×

Hochzeitsfotografie Tipps: Wie Brautpaare den richtigen Fotografen finden

Den perfekten Hochzeitsfotografen zu finden, ist sehr schwer! Darum haben wir Raman El Atiaoui (RAMAN-PHOTOS) gefragt, worauf ihr dabei achten müsst. Bereits zum zweiten Mal wurde er gerade bei den Masters of German Wedding Photography mit dem Fotograf des Jahres Award ausgezeichnet. Der charmante Hochzeitsfotograf kennt sich also mehr als gut aus!

Bei uns im Interview gibt Raman wertvolle Hochzeitsfotografie Tipps und einen interessanten Einblick hinter die Kulissen der Masters of German Wedding Photography, den größten Fotografiewettbewerb der Hochzeitsbranche in Deutschland.

Hochzeitsfotografie Tipps vom Profi

1. Raman, was sollten Brautpaare bedenken, wenn sie einen Hochzeitsfotografen auswählen?

Das Vorgespräch ist ein absolutes Muss, damit sie überprüfen können, ob die Chemie stimmt. Wenn ein persönliches Gespräch nicht möglich ist, dann sollten sie wenigstens eins per Skype haben. Der Fotograf muss auch ins Budget passen. Deswegen ist es besser, wenn sie sich die Preisliste zuschicken lassen, bevor sie einen Termin ausmachen.

Beste Hochzeitsfotos Runde 6
© Raman El Atiaoui

Dann müssen sie im Nachhinein nicht absagen. Dazu möchte ich aber auch sagen, dass mich persönlich jede Absage noch mehr motiviert. Ich überprüfe daraufhin meine Bilder und mich selbst, um auf dem höchsten Niveau zu bleiben.

Sie sollten auch auf die Webseite achten und in die Blogeinträge schauen. Es ist wichtig, dass sie komplette Hochzeiten betrachten und nicht nur einzelne Bilder. Daran erkennt man, ob der Fotograf in der Lage ist durchgängig gute Fotos zu machen und nicht nur zwei schöne pro Hochzeit.

Wenn ein Fotograf keinen Blog hat oder pro Hochzeit nur 5 bis 10 Bilder postet, dann kann das ein schlechtes Zeichen sein. Es sollten schon jeweils mindestens 50 sein. Man will doch seine Bilder zeigen, wenn sie gut geworden sind. Auch wenn zu niedrige Preise angesetzt werden, sollten sie vorsichtig sein.

2. Wie würdest du die Hochzeitsfotografie in Deutschland beschreiben? Meinst du die Hochzeitsfotografie hat sich in den letzten Jahren verändert?

Es ist schon besser geworden – eben auch dank der Masters of German Wedding Photography. Durch sie fotografiert man auf Hochzeiten noch bewusster. Nur weil man auf einer großartigen Hochzeit ist, heißt es nicht automatisch, dass man auch großartige Fotos schießt.

Damals ist man ziemlich konservativ an die Sache rangegangen. Man hat die Must-Have-Fotos und ein paar Impressionen festgehalten und das war‘s. Man hat nicht über den Tellerrand hinausgeschaut. Doch genau das ist das Schöne an den Awards: Man bekommt sehr viel Input und kann von den Awardbildern lernen.

Ich sage nicht, dass man die Bilder kopieren soll. Das ist respektlos und ziemlich unkreativ. Sie dienen nur zur Inspiration. Und wenn man seine eigene Note mit reinbringt, dann hat doch das Bild gleich einen viel höheren Wert. Durch die Wettbewerbe lernt man seine Bilder besser zu reflektieren. Man entwickelt langsam ein Verständnis für awardverdächtige Bilder und man erkennt, warum sie gewonnen haben.

Hochzeitsfotografie Tipps
© Raman El Atiaoui

3. Früher haben Brautpaare eher nur ein Shooting für ein paar Stunden gebucht, heute sind ganztägige Hochzeitsreportagen üblich. Warum ist das so?

Früher waren alle Fotos gleich. Man hat teilweise noch in Studios die Portraits gemacht und sich in einem Rosengarten getroffen. Damals waren es dann die Amerikaner, die angefangen haben, auch Ganztagesreportagen anzubieten. Das kam dann irgendwann auch zu uns. Neben der Trauung und dem Fotoshooting draußen wollte man auf einmal auch Gruppenfotos, Bilder von der Feier und mehr.

Über die Webseiten und Facebook hat sich das Thema Fotos auch stärker verbreitet. Früher wussten die Leute gar nicht, was alles möglich ist und teilweise wissen es die Leute heute auch nicht. Als Laie kennt man nur die konventionellen Fotos. Mittlerweile sieht man aber, was man so machen kann und gibt der Kreativität mehr Raum.

4. Was gefällt dir am meisten an der Hochzeitsfotografie?

Was mich am meisten reizt, ist diese Vielfalt. Man kann kreativ und künstlerisch, aber gleichzeitig auch journalistisch arbeiten. Man darf Geschichten erzählen, Emotionen einfangen und dem Brautpaar berührende Bilder liefern, die unter die Haut gehen. Man ist dann ein Teil ihrer Geschichte und hält etwas für die Ewigkeit fest. Das finde ich am beeindruckendsten.

Beste Hochzeitsfotos 8 Raman El Atiaoui
© Raman El Atiaoui

5. Worauf sollten Brautpaare achten, die einen Jungfotografen bzw. frisch spezialisierten Hochzeitsfotografen buchen?

Sie sollten sich sicher sein, dass der Fotograf gut auf die Situation vorbereitet ist. Wenn ihm ein Fehler unterläuft, kann man ihre Geschichte nicht wiederholen.

Gefährlich ist es ebenfalls, wenn Jungfotografen mit Bildern prahlen und werben, die auf einem Workshop entstanden sind. Das Problem hierbei ist, dass die Bilder unter ganz anderen Rahmenbedingungen entstanden sind – unter Anweisung und Anleitung mit einem top aussehenden Modelbrautpaar, 5 Stunden Zeit und hervorragenden Locations.

Dann ist es klar, dass dabei ein paar schöne Fotos herauskommen. Der Jungfotograf kann sie aber nicht reproduzieren. Schließlich sind das keine echte Hochzeit unter echten Bedingungen. Die Kunden werden allerdings dabei getäuscht, weil sie das nicht wissen. Deswegen fragt lieber mal nach, ob es sich bei den Fotos um echte Hochzeiten unter echten Voraussetzungen handelt.

Und wie bei erfahrenen Hochzeitsfotografen gilt auch hier: Schaut euch die kompletten Hochzeiten mit mindestens 50 Bildern an. Da trennt sich die Spreu vom Weizen. Gerade das ist einer der wichtigsten Hochzeitsfotografie Tipps.

6. Wir möchten natürlich auch einen Blick hinter die Kulissen der Masters of German Wedding Photography werfen: Warum machst du dort mit?

Beste Hochzeitsfotos Runde 6
© Raman El Atiaoui

Generell sehe ich diese Wettbewerbe immer als ein Training an. Man hat durch sie die Möglichkeit sich selbst ein, zwei Level zu steigern. Man schießt die Fotos ganz anders, wenn man den Wettbewerb im Hinterkopf hat. So nehme ich mir bei jeder Hochzeit vor, ein bis zwei Fotos zu schießen, die Awardpotential haben.

Ein Awardbild hat oft einen Code. Und wenn man in der Lage ist diesen Code zu entschlüsselt, dann kann man auch Fotos schießen, die noch einmal ein Level weiter sind, als normal gute Fotos. Das ist ein Lernprozess. Deswegen ist mein Hochzeitsfotografie Tipp an jeden ambitionierten Hochzeitsfotografen, dass er bei ein bis zwei Wettbewerben pro Jahr mitmachen sollte.

Bei den Masters of German Wedding Photography gefällt mir besonders gut, dass die Jury nur aus internationalen, namhaften Hochkarätern besteht. Dann ist es umso schöner, wenn man ein Awardbild hat, weil man weiß, dass die Juroren auch etwas von ihrem Handwerk verstehen.

Beste Hochzeitsfotos 8 Raman El Atiaoui
© Raman El Atiaoui

7. Welches ist dein Lieblingsfoto aus deinen ausgezeichneten Bildern? Und warum?

Die Bilder sind alle so unterschiedlich! Ich achte generell darauf, dass immer viel Abwechslung geboten wird. Deswegen schicke ich auch nicht nur Portraits ein, sondern schaue, dass ich es national und international mische. Mir ist es wichtig, dass ich etwas Emotionales, etwas Kreatives und auch etwas mit ein bisschen Old School dabei habe.

Da ist wirklich alles dabei und sie sind komplett unterschiedlich. Ganz ehrlich, ich könnte mich auf keines festlegen.

8. Was bedeutet es für dich, zum zweiten Mal den Fotograf des Jahres Award zu gewinnen?

Beste Hochzeitsfotos 7 Raman El Atiaoui
© Raman El Atiaoui

Sehr viel! Ich sage mal, es ist nicht gerade die aller, aller größte Kunst es einmal zu gewinnen. Für mich war jetzt die Titelverteidigung noch einmal das i-Tüpfelchen. Wie sagt man so schön: Es ist nicht schwer nach oben zu kommen, es ist aber umso schwerer oben zu bleiben.

Ich habe mich schon beim ersten Mal sehr darüber gefreut und jetzt gab es sogar mehr Teilnehmer. Da habe ich es für mich zum Projekt gemacht, diesen Titel zu verteidigen. Ich habe dann einfach noch einmal Gas gegeben und es hat funktioniert. Das freut mich umso mehr.


Herzlichen Glückwunsch auch von uns und vielen Dank für die tollen Antworten!

Hoffentlich konnten euch Ramans Hochzeitsfotografie Tipps weiterhelfen. Wenn ihr euch näher für Raman und seine Arbeit interessiert, könnt ihr auf der Webseite von RAMAN-PHOTOS mehr über ihn erfahren.

 

Weitere interessante Artikel:

» Nächster Artikel:

« Vorheriger Artikel:

Über den Autor

Sie ist gelernte Grafik-Designerin und studiert Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt auf Marketingkommunikation. Dabei hat sie die Hochzeitsbranche für sich entdeckt und eine echte Leidenschaft dafür entwickelt. Jana kümmert sich neben den redaktionellen Inhalten um unsere Social Media Kanäle. Sie liebt schönes Design, detailreiche Dekoration und die Farbe Rosa.

});