×

Hochzeitstorten: Alles was du darüber wissen musst

Die Hochzeitstorte ist eines der Highlights eurer Hochzeit. Darum gibt es auch so viel, was ihr rund um die Auswahl, Dekoration und Präsentation der Torte aller Torten wissen müsst. Wir haben hier von A bis Z alles zusammengefasst, um euch einen kompletten Überblick zu geben und wünschen schon jetzt: Guten Appetit!

Zunächst geht es um die Größe (einstöckig oder mehrstöckig) – je nach Gästezahl und Budget kann diese sehr variieren. In Sachen Geschmack sollte die Hochzeitstorte vor allem eure Lieblingssorten beinhalten, aber auch nicht zu ausgefallen sein, damit auch die Gäste etwas nach ihrem Geschmack finden.

Die Verzierung der Hochzeitstorte ist natürlich optisch das A und O, dazu haben wir viele Tipps und eine Foto-Galerie zur Inspiration für euch. Wichtige Entscheidung: Wer backt die Torte und wie kommt sie zur Location? Und wie möchtet ihr das Anschneiden inszenieren?

Ein paar Hintergrundinformationen zu Bräuchen und der Geschichte der Hochzeitstorte vollenden unseren umfangreichen Artikel über Hochzeitstorten – klickt euch zum Thema eurer Wahl.

Hier ist die Übersicht dieses Artikels: 

  1. Was kostet die Hochzeitstorte?
  2. Welche Formen und Größen gibt es?
  3. Hochzeitstorten: Geschmäcker, Farben und Überzug
  4. Verzierungen und Deko
  5. Ausgefallene Formate der Hochzeitstorte
  6. Hochzeitstorte selber backen oder kaufen?
  7. Transport und Lieferung
  8. Anschneiden der Hochzeitstorte
  9. Bräuche rund um die Hochzeitstorte
  10. Geschichte der Hochzeitstorte
  11. Silber, Gold, Diamant: Torten zu besonderen Anlässen

1. Was kostet die Hochzeitstorte?

Hochzeitstorte Bilder
© Mat Hayward – Fotolia

Da die Hochzeitstorten so individuell wie jede Hochzeit sind, gibt es keine Pauschalaussage, was eine „normale“ Hochzeitstorte kostet.

Üblicherweise rechnet man je nach Art, Form und Dekoration mit ca. 1,50 € bis 3,50 € pro Stück.

Kostentreiber sind da natürlich nicht nur die reine Größe der Torte, sondern auch wie aufwändig die Hochzeitstorte ist und wie viel Dekoration ihr dabei verwenden möchtet.

Gerechnet wird mit etwa 1 1/2 Tortenstücken pro Gast. Dabei solltet ihr die folgenden Punkte bei der Planung der Größe der Hochzeitstorte beachten:

  • Ist die Hochzeitstorte das einzige Dessert oder gibt es noch andere Kuchen und Desserts? Wenn es noch viel anderes gibt, dann kann die Torte ruhig etwas kleiner ausfallen, da sich einige wahrscheinlich ein Stück teilen und sich nur wenige ein zweites Stück holen werden.
  • Sind viele der Gäste Kinder? Dann kann die Torte ebenfalls etwas kleiner ausfallen, denn Kinder bekommen eher kleinere Stücke.
  • Je detaillierter die Angaben, die ihr dem Konditor macht, desto besser kann er euch beraten und desto genauer passt dann auch die Größe.
Hochzeitstorte
© Katrina Brown – Fotolia

Üblicherweise kann euch euer Konditor schon beim ersten Beratungsgespräch die Kosten für eure Wunschtorte nennen, wenn ihr schon in etwa wisst, was ihr möchtet und wie viele Gäste es sein werden.

Wer noch unsicher ist, kann den Konditor auch nach Fotos von Hochzeitstorten fragen, die für andere Brautpaare gemacht wurden. So bekommt ihr schnell einen Überblick, welche Art von Torte zu welchen Preisen zu haben ist.

Bei sehr großen Hochzeiten kann auch eine kleinere, mehrstöckige Hochzeitstorte zum festlichen Anschneiden und für die Fotos bestellt werden. Eine (oder mehrere) weitere einstöckige Hochzeitstorten in Kastenform kommen dann noch dazu.

So gibt es „was fürs Auge“, jeder Gast bekommt ein Stück der Hochzeitstorte und die Kosten halten sich dennoch im Rahmen.

2. Welche Formen und Größen gibt es?

Der offensichtlichste Unterschied bei den Formen der Hochzeitstorten ist die Anzahl der Etagen. Die typische traditionelle Hochzeitstorte, wie wir sie von den Traumhochzeiten kennt, ist 1-stöckig, 3-stöckig oder 5-stöckig.

Einstöckige Hochzeitstorten

Diese Variante der Hochzeitstorte ist wesentlich einfacher herzustellen als eine mehrstöckige Hochzeitstorte. Ihr braucht keine Etagere, es entfällt das Zusammenbauen und auch der Transport ist meist bedeutend einfacher.

Größter Nachteil ist wohl, dass es schwierig wird, mehrere Geschmacksrichtungen in einer Torte zu verbinden. Dafür eignen sich einstöckige Hochzeitstorten perfekt als Basis für Motiv- und Fototorten.

Herzform – einstöckig

Hochzeitstorte Erdbeerherz
© ROFELD – Fotolia

Neben der einfachen, klassischen Herzform, die ein Symbol der Liebe ist, können auch zwei ineinander verschmolzene Herzen als Form der Hochzeitstorte dienen. Passend dazu ist natürlich die Farbe rot, die sich sehr gut mit Erdbeeren oder anderen roten Früchten erreichen lässt.

Es muss auch nicht immer ein symmetrisches Herz sein. Sehr beliebt sind auch Herzen, die nach unten hin geschwungen sind.

Rechteckig/Kastenform und runde Torten – einstöckig

Torten zur Hochzeit
© ROFELD – Fotolia

Diese Formen sind im Vergleich zu allen anderen Formen sehr viel leichter zu backen und werden daher gerne genommen, wenn das Budget knapp ist oder die Hochzeitstorte selbst gebacken werden soll.

Das heißt jedoch nicht, dass solche Torten auch einfach aussehen müssen. Mit einer schönen Verzierung oder einem schicken Zuckerguss können auch Hochzeitstorten mit einer einfachen Form sehr festlich und schön aussehen.

Freie Formen, Motiv- und Fototorten

Freie Formen lassen auch eine einstöckige Hochzeitstorte sehr elegant und ausgefallen aussehen. Dabei sind beliebte Formen die Paisley- oder Tropfenform. Euer Konditor hat sicherlich noch weitere Ideen, welche Formen möglich sind.

Eine Besonderheit der freien Form sind die Motivtorten, die meist zu 100 Prozent individuell und ausgefallen sind. Auch die Konditoren haben an solchen Hochzeitstorten meist eine Riesenfreude, auch wenn die extra aufwändig sind.

Die Motivtorten müssen nicht unbedingt in der Form des darzustellenden Gegenstands hergestellt werden, sondern können auch durch Farbgestaltung und Dekoration ein tolles Motiv abgeben.

Hochzeitstorte individuell
© Earl Robbins – Fotolia

 

Die Motive stellen meist etwas dar, das das Brautpaar miteinander verbindet. Das kann etwas von dem Moment sein, an sie sich kennengelernt haben, ein gemeinsames Hobby oder ein gemeinsamer Traum.

Beliebte Motive für einstöckige Motivtorten sind:

  • Braut und Bräutigam
  • Das klassische Herz in verschiedenen Farben und ggf. mit weiteren Motiven verziert
  • Etwas, das mit dem gemeinsamen Sport zu tun hat (Fussball, Tennisschläger, Golftasche, etc.)
  • Eine Bibel mit dem Trauspruch
  • Etwas, das auf ein kommendes Ereignis deutet (Kinderwagen, Haus, etc.)
  • Anspielung auf das Reiseziel der Flitterwochen

Mehrstöckige Hochzeitstorten

Bei den mehrstöckigen Hochzeitstorten liegt der große Unterschied nicht nur in der Anzahl der Etagen, sondern auch in der Art und Weise, wie die einzelnen Etagen übereinander befestigt werden:

Selbsttragend

Hochzeitstorte Orchidee
© John Wollwerth

Die einzelnen Etagen werden direkt aufeinander gestapelt, ohne einen Tortenständer oder eine Etagere zu verwenden. Dabei sollte auf einen sehr stabilen Boden geachtet werden, damit die Torte nicht nach innen zusammensackt.

Bei selbsttragenden Torten kommen besonders für die unteren Etagen auch nur festere Füllungen in Frage (z.B. Sachertorte, Buttercreme etc.), da diese das Gewicht der oberen Etagen tragen müssen.

Zur Stabilisierung werden oft Holzstifte in die Torte gesteckt, die einen Teil des Gewichts der oberen Etagen auffangen.

Etagere

Bildergalerie Hochzeitstorte
© Lucy Clark – Fotolia

Bei den Etageren wird unterschieden, ob die einzelnen Etagen „freistehen“ oder so nah beieinander liegen, dass es wie eine selbsttragende Torte aussieht.

Vorteil der freistehenden Etagen: Jede Etage kann einzeln angeschnitten werden und es muss nicht von oben nach unten „durchgegeessen“ werden. Daher auf jeden Fall zu empfehlen, wenn die oberste Etage eingefroren werden soll.

Diese Variante bietet zudem mehr Fläche zum Verzieren. Wenn also viel Verzierung und Dekoration gewünscht ist, dann ist eine freistehende Etagere (oder auch Treppen- und Säulenetagere) vorzuziehen

Treppenform

Hochzeitstorte riesig XXL
© chris74 – Fotolia

Bei der Treppenetagere werden die einzelnen Etagen versetzt übereinander wie eine Wendeltreppe angeordnet, was das Anschneiden der einzelnen Etagen sehr viel einfacher macht.

Sehr elegant ist die Sonderform des Bogens. Hierbei gehen die Etagentreppen auf der einen Seite hoch und auf der anderen Seite wieder runter. Das macht natürlich auch nur bei der entsprechenden Anzahl an Etagen Sinn.

Säulen

Hochzeitstorte Streifen
© sethuphoto – Fotolia

Bei der Säulenvariante wirkt die Hochzeitstorte meist nicht so kompakt, sondern schön in die Höhe gezogen. Je nach Beschaffenheit der Säulenetagere kann jede Tortenetage einzeln angeschnitten werden oder es muss die oberste Etage zuerst angeschnitten werden.

Bei einigen Säulenetageren werden wie bei den selbsttragenden Torten zusätzlich Holzstifte verwendet, die den Druck der oberen Etagen auf die unterste reduzieren.

Außer bei der selbsttragenden Hochzeitstorte lassen sich meistens alle Etagen separat transportieren und erst an der Hochzeitslocation zusammensetzen. Das macht den Transport natürlich sehr viel einfacher.

Sehr selten zu sehen ist die Tortenattrappe. Dabei bestehen die untersten Etagen nicht aus leckerer Torte, sondern sind nur Attrappe, die die Torte größer erscheinen lassen.

Glücklicherweise ist das zur heutigen Zeit nicht mehr nötig. Schließlich wäre es überaus peinlich, wenn einer der Gäste doch noch etwas von der Torte möchte und feststellt, dass es nur eine Täuschung ist.

Die 3-stöckige Hochzeitstorte

Tortenfigur Brautpaar
© Eric Limon – Fotolia

Bei der 3-stöckigen Hochzeitstorte gibt es eine weltliche und eine christliche Interpretation der Bedeutung der einzelnen Etagen.

Bei der weltlichen Bedeutung steht die oberste Etage für Liebe, die mittlere für Glück und die untere für Fruchtbarkeit. Wer so eine Hochzeitstorte möchte, der kann sie so gestalten, wie eine traditionell englische Hochzeitstorte aufgebaut ist:

  • Oberste Etage: Liebe. Diese Etage sollte möglichst süß sein, was den Wunsch nach immer süßer Liebe ausdrückt.
  • Mittlere Etage: Glück. Hier wird viel Marzipan und noch mehr Mandeln verwendet, die für das Glück in der Ehe stehen.
  • Untere Etage: Fruchtbarkeit. Dazu passt logischerweise ein Fruchtkuchen. Wer keinen Fruchtkuchen als Teil seiner Torte möchte, der kann die Früchte auch in der Füllung der untersten Etage unterbringen.

Bei der christlichen Interpretation der 3 Etagen stehen sie für die Dreifaltigkeit: Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Die 5-stöckige Hochzeitstorte

Traditionell kennen wir auf dem europäischen Festland eher die 5-stöckige Hochzeitstorte.

Die fünfstöckige Hochzeitstorte bietet nicht nur sehr viele Stücke, sondern hat auch eine christlich-symbolische Bedeutung.

Dabei steht jede einzelne Etage für eine der fünf Lebensphasen: Geburt, Kommunion/Konfirmation, Hochzeit, Geburt der Kinder und der Tod.

Formen der mehrstöckigen Hochzeitstorte

Rund (klassisch)

Mehrstöckige Hochzeitstorten sind normalerweise rund. Die klassische Form ist am einfachsten zu backen und passt optimal auf eine Etagere.

Quadratisch

Hochzeitstorte zweistöckig
© mariankadlec – Fotolia

Auch eckige Tortenformen sind bei den mehrstöckigen Hochzeitstorten beliebt. Sie sehen schick aus und bieten viele Varianten.

Ob eher flach oder quadratisch in Würfelform – die eckig geformten Torten können auch schön versetzt platziert werden, um das Bild noch mehr aufzulockern.

Herzform

Mehrere Herzen übereinander – das macht schon etwas her. Ihr könnt sie direkt übereinander oder auch versetzt platzieren lassen. Dazu gibt es unterschiedliche Etageren, mit denen die Torten beispielsweise im Kreis nach oben oder aufsteigend nach hinten präsentiert werden können.

Moderne und ausgefallene Formen

Ausgefallene Hochzeitstorten
© Greg Blomberg – Fotolia

Wer nicht die klassischen Formen als Hochzeitstorte haben möchte, kann z.B. auch auf die Tropfenform oder das Oktagon (8-eckig) zurückgreifen. Oder ihr mischt verschiedene Formen: Unten quadratisch, in der Mitte rund und oben herzförmig.

Ein Hingucker sind außerdem Rüschen, die um die Hochzeitstorte herum für das gewisse Etwas sorgen. Das wertet die klassischen Formen zusätzlich auf und kann auch farblich abgesetzt werden.

Die Anordnung der einzelnen Ebenen ist übrigens meist pyramidisch. Es gibt aber auch Etageren, auf denen die Torten versetzt bzw. gedreht platziert werden. Das sieht beispielsweise bei quadratischen Hochzeitstorten sehr gut aus.

Natürlich gibt es auch Torten, die besonders originell sind und die Form perfekt zur Mottohochzeit passt. Wie z.B. die Prinzessin-auf-der-Erbse-Hochzeitstorte für eine Märchenhochzeit oder Hochzeitstorten, die wie echte Brautkleider aussehen:

3. Hochzeitstorten: Geschmäcker, Farben und Überzug

Geschmacksrichtungen

Hochzeitstorte Schichten
© Esther Hildebrandt – Fotolia

Die möglichen Geschmacksrichtungen bei einer Hochzeitstorte sind schier unendlich. Um nur ein paar der beliebtesten Möglichkeiten aufzulisten:

Vanille, Erdbeere, Himbeere, Kirsch, Schokolade, weiße Schokolade, Kombinationen aus jeweils Schokolade bzw. Vanille und anderen Geschmacksrichtungen, Nougat, Passionsfrucht, Zitrone, Banane, Mango, Cappuchino, Stracciatella, Haselnuss, Nougat… Wie gesagt, die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Einige Konditoren bieten die Möglichkeit, nach Absprache ein paar Geschmacksrichtungen zu probieren. So wisst ihr in etwa auf was ihr euch freuen könnt.

Entscheidend ist jedoch nicht nur die Geschmacksrichtung, sondern auch die Art der Torte, die diesen Geschmack haben soll. Hier ist die Auswahl zwar kleiner als bei den Geschmäckern, aber immernoch überwältigend.

Die folgenden Tortenarten gehören zu den häufigsten Hochzeitstorten:

Sahnig-Cremig, fruchtig-frisch

Locker, luftig, fluffig – Sahnetorten kommen auf jeder festlichen Tafel gut an. Die leckeren Kalorienbomben dürfen ihren Namen allerdings nur tragen, wenn der Schlagsahneanteil bei mindesten 60 Prozent liegt.

  • Herrentorte – nicht so süß, dank Überzug aus Zartbitterschokolade
  • Prinzregententorte – die beliebte Schichttorte mit Schokoladenbuttercreme
  • Buttercremetorte – der Klassiker in einer deutschen (ohne Ei, aber mit Pudding), französischen oder italienischen Variante (Eier-Zucker-Masse)
  • Mokkatorte oder Tiramisu-Sahnetorte – leichter Genuss für Kaffeefans
  • Käsesahnetorte – locker-leicht und mit Früchten sehr abwechslungsreich
  • Quark-Sahne-Torte – gekühlt eine tolle Erfrischung an heißen Hochzeitstagen
  • Philadelphia-Torte – ganz ohne Backen: ein „Kühlschrankkuchen“
  • Schwarzwälder-Kirschtorte –die deutsche Torte schlechthin und immer ein Highlight
  • Pfirsich-Maracuja-Torte – erfrischende Sommertorte mit exotischer Note

Schokoladig-nussig

  • Sachertorte, Mozarttorte – köstliche Spezialitäten aus der Wiener Küche
  • Nougat-Sahnetorte – ein Hochgenuss für Schokoladenfans
  • Schokoladen-Mandel-Torte – einfach und mit Suchtfaktor
  • Walnusstorte – Herrlich cremig und zum Dahinschmelzen

Alkoholisch

  • Champagnertorte – eine exklusive Verführung für die späten Abendstunden
  • Punschtorte – besser lassen sich Rum und Schokolade nicht vereinen
  • Amarettocreme-Torte – cremig-feines Mandelaroma zu Kaffee und Co.
  • Eierlikörtorte – Osterklassiker wie bei Oma

Bei der Wahl zu beachten: Jahreszeit, Tortenform, Gästewunsch (Allergien, Diabetes, Vegan, Alkohol). Am besten ihr beschriftet die einzelnen Etagen, damit nicht jeder fragen muss.

Unterschiedliche Geschmacksrichtungen pro Torten-Etage

Hochzeitstorten Ideen
© MNStudio – Fotolia

Wenn ihr unterschiedliche Geschmäcker für die einzelnen Etagen einer mehrstöckigen Hochzeitstorte wählt, dann achtet auf die folgenden Punkte:

  • Meist ist die untere Etage die größte (außer bei einer Etagere mit gleich großen Etagen). Also habt ihr von dem Geschmack die meisten Stücke.
  • Möchtet ihr die oberste Etage einfrieren (um sie für die Taufe eures ersten Kindes aufzugeben), dann wird von dieser auf der Hochzeit selbst natürlich nicht probiert. Ein Geschmack fällt also für die Feier aus.
  • Nehmt den Geschmack, den ihr selbst auf jeden Fall probieren wollt, in die Etage rein, die ihr als erstes anschneiden werdet. Bei selbsttragenden Torten ist das immer die oberste Etage.
  • Soll die Torte auch ein paar „ungewöhnliche“ Geschmacksrichtungen beinhalten, dann sollte bei mindestens einer Etage eine eher traditionelle Geschmacksrichtung gewählt werden.

Achtet generell darauf, dass für jeden Hochzeitsgast etwas dabei.

Die Farbe der Hochzeitstorte

Motivtorte Hochzeit
© Kunta – Fotolia

Toll sieht es aus, wenn die Farbe der Hochzeitstorte bzw. deren Dekoration perfekt auf eure verwendeten Hochzeitsfarben angepasst wird. Vielleicht kann sich auch ein eventuelles Motto wiederfinden.

Gebt dem Konditor Farbproben von Servietten oder Stoffmuster, damit er sich daran orientieren kann und alles harmonisch wirkt.

Verwendet ihr echte Blüten für die Dekoration der Hochzeitstorte, sollten diese auf die Blumen der Raumdekoration bzw. des Brautstraußes abgestimmt sein.

Wenn es passt, dekoriert die Etagen in unterschiedlichen Farben oder passt diese an den Geschmack der jeweiligen Etage an. Beispiel: Gelb beim Vanillegeschmack, Rot beim Erdbeergeschmack etc.

Falls ihr eine weiße Hochzeitstorte möchtet, dann kann diese mit der richtigen Verzierung auch ganz ohne Farbe ein Eyecatcher sein. Ein tolles Beispiel dafür ist z.B. diese Hochzeitstorte in weiß.

Hochzeitstorten-Verkleidung/-Überzug/-Ummantelung

Hochzeitstorte amerikanisch
© Eric Limon – Fotolia

Der Überzug eurer Hochzeitstorte ist natürlich ausschlaggebend für die Optik.

Bei direkt übereinander gestapelten Etagen habt ihr die Wahl zuerst zu stapeln und dann zu überziehen oder jede Torte einzeln zu überziehen und dann zu stapeln – das lässt mehr Raum für z. B. farblich unterschiedliche Überzüge.

Marzipan und Fondant sind zur Verzierung natürlich stabiler als Sahne oder Creme. Sie eignen sich aber nicht für Sahnetorten, da die Feuchtigkeit das Marzipan bzw. Fondant aufweichen würde.

Fondant

Schmeckt sehr süß, hat aber keinen Eigengeschmack. Dafür lässt sie sich sehr dünn ausrollen und gibt es eine schöne glatte Optik.

Bei Hochzeitstorten wird meistens Fondant verwendet, der einfach nur als ein etwas festerer Zuckerguss gesehen werden kann.

Dabei handelt es sich meist um Rollfondant, der dazu verwendet wird, die Hochzeitstorten damit einzuschlagen. Mit dem Fondant können aber auch Dekoration und Verzierungen modelliert werden, die auf die Torte kommen

Fondant ist besonders bei Nussallergien eine gute Alternative zu Marzipan, welches ja aus Mandeln hergestellt wird.

Das Royal Icing wird ähnlich wie Fondant auch zum Bestreichen der Hochzeitstorte oder zum Spritzen von Verzierungen (z.B. Rosen) verwendet. Außerdem eignet es sich gut zum Befestigen von Dekorationen auf der Torte. Es besteht meist aus Eiweiß und Puderzucker.

Falls ihr die Torte selbst backen möchtet, findet ihr eine große Auswahl an Fondants im Ideen-Shop.

Theoretisch besteht die Gefahr, dass es zu Problemen mit Salmonellen kommen kann, was in der Praxis jedoch nicht wirklich relevant ist. Wer trotzdem Angst wegen Salmonellen und Eiweißspritzglasur hat, der kann hier mehr darüber lesen.

Marzipan

Hochzeitstorte 3-stöckig
© dp3010 – Fotolia

Marzipan wird aus Rosenöl und Mandeln hergestellt und hat daher auch eine symbolische Bedeutung. Das Marzipan steht nämlich für die Liebe (Rosen) und das Glück (Mandeln), der leicht bittere Geschmack der Mandel soll jedoch auch auf die schlechten Zeiten hinweisen, die das Brautpaar gemeinsam meistern wird.

Im Gegensatz zu Fondant oder Royal Icing ist Marzipan nie schneeweiß, sondern hat immer einen leichten Gelbton.

Marzipan ist verhältnismäßig unempfindlich und bietet gute Haftung für weitere Dekoelemente.

Aber Marzipan lässt sich nicht so gut verarbeiten wie Fondant und ist Geschmackssache, also evtl. nicht für jeden Gast das Richtige. Der Kompromiss: Marzipan als Verzierung, die sich abnehmen lässt.

Sahne/Creme

Passend zur Füllung könnt ihr Sahne oder Creme als Überzug eurer Torte wählen. Der Nachteil: Beide sind nicht sehr formstabil, besonders bei heißen Temperaturen. Im schlimmsten Fall könnten sogar die Dekoelemente in die Sahne einsinken.

Zuckerguss/Kuvertüre

Die einfache Variante, die sicher jedem schmeckt.

Ohne Überzug: Der Naked Cake

Ganz ohne Überzug kommt der „nackte“ Kuchen aus und sieht dank Verzierung dennoch toll aus. Der Vintage-Look macht den Naked Cake zum Trend und zaubert etwas Abwechslung in die Hochzeitstorten-Looks.

© Depositphotos.com/davit85 (Links), photobyjoy - Fotolia (rechts)
© Depositphotos.com/davit85 (Links), photobyjoy – Fotolia (rechts)

Tropfender Überzug: Drip Cake

Eine besondere Art, die Hochzeitstorte zu garnieren: Die Glasur wird so aufgetragen, dass sie tropfenartig am Kuchen herunterläuft. Mehr Beispiele haben wir im Artikel „Hochzeitstorten-Trend: Die 11 verführerischsten Drip Cake Beispiele“ für euch.

Dripped Cake
© Depositphotos.com/svetaya

4. Verzierungen und Deko

Hochzeitstorte rot
© Michael Ireland – Fotolia

In Sachen Verzierung habt ihr eine schier unendliche Auswahl. Sie gibt der Hochzeitstorte aber auch ihren letzten Schliff und sollte sich perfekt in eure Hochzeitsdeko einpassen.

Ob klassisch, modern, verspielt, puristisch oder witzig – die Torte muss auf jeden Fall zu euch und eurer Feier passen.

Feiert ihr eine Mottohochzeit oder habt ein spezielles Thema, lässt sich das super bei der Verzierung der Torte aufgreifen. Oder geht eure Hochzeitsreise nach Paris, lasst euch eine Eiffelturm-Torte anfertigen.

Die klassischen Verzierungen:

  • Echte Blumen/kandierte Blütenblätter (pestizidfrei!)
  • Echte Früchte (z.B. Erdbeeren mit weißer oder dunkler Schokolade überzogen)
  • Zuckerperlen, Zuckerbrillianten, Zuckerherzen
  • Essbare Schleifen (z.B. aus Schokolade)
  • Blattsilber, Blattgold
  • Satinband (schick, aber unpraktisch, da es vor dem Anschneiden entfernt werden muss)
  • Verzierungen aus Marzipan, Zuckermasse, Massa Bianca

Es gibt viele tolle Verzierungen, aber nicht alles sollte gleichzeitig auf eine Torte. Oft ist hier weniger mehr. Eine große Auswahl an Dekorationen gibt es in unserem Hochzeitsshop in der Kategorie „Tortenfiguren & Tortendeko“ oder im Ideen-Shop.

Und werft mal einen Blick in unsere Hochzeitstorten-Bildergalerie, da findet ihr viele weitere Inspirationen.

Die individuelle Verzierung:

Hochzeitstorten verzieren mit personalisiertem Fondant-Ausstecher

Eine sehr persönliche Note bekommt eure Hochzeitstorte, wenn ihr für die Verzierung Fondant-Ausstecher mit Wunschtext verwendet. Schicke Formen und z.B. eure Namen könnt ihr damit in den Fondant stempeln.

Mehr dazu, wie ihr Fondant-Ausstecher für nur 11,90€ gestaltet und wie das Stempeln funktioniert, lest ihr in unserem Artikel „DIY: Hochzeitstorten-Deko mit Fondant-Ausstecher“.

Das i-Tüpfelchen: Eure Tortenfigur

Brautpaar, Herz oder Tauben? Porzellan, Zuckermasse oder Marzipan – für die Tortenfigur bzw. den Tortenaufsatz habt ihr viele Möglichkeiten. Inspirieren lassen könnt ihr euch von unseren Tortenfiguren Bildern.

Oft befinden sich oben auf der Torte standardisierte und unpersönliche Tortenfiguren. Dabei werden gerade diese Figuren lange vom Brautpaar aufbewahrt und stellen ein wertvolles Erinnerungsstück dar.

Individuelles Brautpaar für die HochzeitstorteDaher unser Tipp:

Veredelt die Hochzeitstorte mit einer personalisierten 3-D-Tortenfigur, die euch wie aus dem Gesicht geschnitten ist. So ein tolles Highlight für eure Torte gibt es schon ab 199 € bei Galleryy.

Die Figuren werden in einzigartiger Handarbeit von Künstlern anhand eures eingesendeten Fotos oder auch mehrerer Fotos modelliert, geformt und bruchfest aus Kunststoff angefertigt. Besonderheiten des Paares wie Augen- und Haarfarbe oder andere besondere Merkmale des Brautpaares können mitgeteilt werden, so dass die Künstler bei dem Erstellen und Bemalen die Figuren 1:1 bauen können.

Mit einer Höhe von ca. 14 cm kann sich das neue Hochzeitspärchen dann wirklich sehen lassen und seinen großen Auftritt als lustige Tortenfigur bestehen.

Einen ausführlichen Artikel zu Tortenfiguren aller Art findet ihr in unserem Blog.

Sehr modern sind auch die so genannten Cake Topper. Dabei werden z.B. Schriftzüge oder Motive auf die Hochzeitstorte gesteckt. Mehr Beispiele findet ihr auch in unserem Artikel über Cake Topper oder Tortenfiguren.

Cake Topper Hochzeit
Cake Topper von Etsy (ca. 15€)

5. Ausgefallene Formate der Hochzeitstorte

Petit Fours Hochzeit
© Ruth Black – Fotolia

Die immer beliebtere, moderne Alternativen zur großen Hochzeitstorte sind kleine, süße Häppchen wie Cupcakes & Co., die ebenfalls schön auf einer Etagere wie eine traditionelle Hochzeitstorte präsentiert werden.

Vorteil dieser kleinen Häppchen ist unter anderem, dass sie weniger wuchtig aussehen und die Gäste sie auch ohne Probleme zwischendurch im Stehen essen können. Außerdem könntet ihr unzählig viele Geschmacksrichtungen anbieten, was selbst bei einer mehrstufigen Hochzeitstorte nicht in dem Umfang möglich ist.

Auch wenn Cupcakes, Cake Pops und dergleichen vielleicht nicht so imposant wie eine Hochzeitstorte wirken. Spätestens wenn die Hochzeitstorte angeschnitten ist, spielt das Fingerfood seine Stärken aus. Denn egal wie viele schon gegessen sind, die anderen sehen immer noch genauso appetitlich aus wie am Anfang.

Serviert ihr Cupcakes, Macarons, Brownies, Cake Pops, Push Pop Cakes oder Petit Fours anstatt einer klassischen Hochzeitstorte, dann entfällt logischerweise das traditionelle Anschneiden, was dem einen oder anderen Brautpaar vielleicht sogar recht ist.

Wer darauf aber nicht verzichten möchte und die Leckereien auf einer Etagere präsentiert, kann auf der obersten Etage eine kleine echte Hochzeitstorte aufstellen. Dann stellt sich allerdings die Frage, wer denn von der „echten“ Hochzeitstorte bekommt, weil ja nur wenige Stücke davon vorhanden sind.

Diese ausgefallenen Formen der Hochzeitstorte – auf englisch Sweet Buffets – eigenen sich aber auch super als Ergänzung zur Candybar oder zu einer klassischen Hochzeitstorte, die dann auf jeden Fall etwas kleiner ausfallen kann.

Cupcakes

Hochzeitstorte Cupcake
© mitrs3 – Fotolia

Wie so viele Hochzeitstrends, wurde auch der Trend der Cupcakes als besonders ausgefallene Hochzeitstortenvariante durch die Hochzeiten aus den USA und England (dort nannte man die früher auch Fairy Cake) bekannt.

Cupcakes sind ähnlich wie Muffins, sind jedoch meist aus weicherem und süßerem Teig, mit einer Glasur und werden schön verziert.

Damit die Cupcakes auch schön präsentiert werden können, benötigt ihr eine Cupkage Etagere. Eine große Auswahl an Cupcake Etageren findet ihr bei Amazon und im Ideen-Shop.

Tipp: Lasst eure Hochzeitsgäste die Cupcakes selbst verzieren.

Dazu werden einfach Schüsselchen mit ein paar unterschiedlichen Schokolinsen (evtl. in den Farben der Hochzeit), Schokostreusel und sonstige essbare Dekorationen neben die Cupcakes gestellt – ein toller Programmpunkt.

Preis: ca. 2,20 € pro Cupcake

Brownies

Die Hochzeitstorte kann auch aus Brownies bestehen. Die schokoladigen Köstlichkeiten lassen sich ebenfalls schön verzieren und sind eine leckere Ergänzung zu Cupcake oder Cake Pops.

Cake Pops

Cake Pops zur Hochzeit
© Doris Heinrichs – Fotolia

Cake Pops können zu einen die eigentliche Hochzeitstorte verzieren, aber auch einzeln als Torteneinsatz angeboten werden. Besonders Kinder lieben die kleinen Kuchen am Stiel – perfekt zum Naschen.

Cake Pops werden aber auch in Form von Hochzeitstorten angeboten oder im Design von Braut & Bräutigam (Brautkleid/Anzug). Das sieht witzig aus und ist ein echtes Highlight auf der Kuchentafel.

Preis: ab ca. 1,50 € pro Cake Pop

Push Pop Cakes

Push Pop Cakes sind eine etwas andere Variante der Cake Pops. Wie das Eis aus Kindertagen, wird hier Kuchen aus einer runden Kunststoffröhre geschoben und so Schicht für Schicht gegessen. Diese bestehen etwa aus Sahnecreme, Früchten, Kuchen und allem, was das Herz sonst begehrt. Witzig und für viele noch ein echter Hingucker.

Macarons

Das Macaron ist ein französisches Baisergebäck aus Mandelmehl – auch eine originelle Idee als Alternative zur klassischen Hochzeitstorte. Macarons haben einen Durchmesser von etwas drei bis fünf Zentimetern und sind damit optimales Fingerfood. Die Füllung ist das Besondere und kann von Buttercreme bis Karamell aus allem möglichen bestehen.

Macarons Backsets findet ihr z.B. im Ideen-Shop.

Eistorte

Hochzeitstorte Eis
© photosoup – Fotolia

Wer die „Hochzeitstorte“ als Dessert serviert, darf sie auch gerne aus Eis herstellen lassen. Im Sommer ist diese Variante unschlagbar und herrlich erfrischend!

Tipp: 

Lasst euch von einem Konditor vor Ort eine Kombination aus Hochzeitstorte und Eistorte erstellen (wie im Beispiel rechts) – davon werden eure Gäste garantiert begeistert sein.

Die unteren zwei Etagen bilden hier die klassische Torte, die 3. Etage ist dann aus leckerem Eis geformt.

Hier müsst ihr darauf achten, dass das Eis schnell schmilzt und somit die Torte schnell „angeschnitten“ werden muss. Neben den Kuchengabeln sollten dann auch kleine Löffel und ggf. Schüsselchen griffbereit sein.

Fototorten

Ein Foto auf der Hochzeitstorte macht diese immer zu einem ganz individuellen Highlight der Feier. Auch das Bild ist dabei komplett essbar.

Petit Fours

Auch zur Hochzeit dürfen gerne die kleinen französischen Kuchenhäppchen gereicht werden. Die Minitörtchen lassen sich toll im Look der Hochzeit verzieren und sind auch ein süßes Gastgeschenk.

Candy-Bar

Candy-Bar Hochzeit
Lobanov Dmitry – Fotolia

Ein Süßigkeiten-Buffet, das auch bei Hochzeiten immer beliebter wird. Der Trend aus den USA lässt nicht nur Kinderherzen höher schlagen… Gläser, Schalen und Teller voller Leckereien stellen die Gäste vor die Qual der Wahl. Eine süße Deko und zur Hochzeit passende Farbe runden das Bild ab. Perfekte Ergänzung zum Sektempfang.

Eine tolle Auswahl an leckeren Süßigkeiten gibt’s übrigens in unserem Hochzeitsshop.

Passende Gläser, Schalen und Schaufeln für die Candy-Bar findet ihr z.B. bei Amazon.

Weitere Ideen und Tipps dazu findet ihr im separaten Artikel Candybar bei der Hochzeit.

Hochzeitskekse

Keksstempel

Hochzeitskekse
© Ruth Black – Fotolia

Hochzeitskekse werden oft als Gastgeschenk verwendet, können aber auch zur Hochzeitstorte platziert werden.

Eure Namen, Wunschmotive oder Farben machen die Hochzeitskekse zu individuellen Köstlichkeiten an eurem Nasch-Buffet.

Bei Personello könnt ihr eigene Keksstempel anfertigen lassen!

Mehr zum Thema lest ihr in unserem Artikel „Hochzeitskekse als süße Leckerei zur Hochzeit“.

Grooms cake oder auch Bräutigamstorte

Der Grooms Cake ist eine Tradition, die in den USA beliebt und in Deutschland noch recht unbekannt ist. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche, kleine Extratorte, die speziell für den Bräutigam hergestellt wird.

Sinn der Bräutigamstorte ist es, dem Bräutigam auch eine Entscheidung zu gönnen, wo doch so viele Entscheidungen der Hochzeit stark von der Braut beeinflusst werden.

In manchen Fällen wählt der Bräutigam die Torte selbst aus. Die Braut kann aber den Bräutigam auch gut mit einem Grooms Cake überraschen.

Oft ist der Grooms Cake eine einfache kleine Torte in der Geschmacksrichtung, die sich der Bräutigam wünscht (hier wird gerne etwas kräftigeres, wie dunkle Schokolade im Kontrast zur hellen Hochzeitstorte gewählt). Wenn es etwas ausgefallener und individueller sein soll, dann kann der Grooms Cake auch eine tolle Motivtorte sein, die speziell für den Bräutigam angefertigt wird.

Hochzeitskuchen selber machen
© jurra8 – Fotolia

Wenn Motivtorten gewählt werden, sollte sie etwas darstellen, das dem Bräutigam wichtig ist oder viel bedeutet. Das kann ein Hobby, Lieblingsfilm, -verein oder -lied sein.

Es kann auch ein Hinweis auf eine tolle Erinnerung sein, die die Braut mit dem Bräutigam hatte. Die Braut weiß meistens am besten, über was sich der Bräutigam so richtig freuen würde.

Weitere Ideen für Motivtorten als Grooms Cake:

  • Für den Sportler: Ein Tennisschläger, Fussball, etc., ein Fussballfeld oder alternativ das Logo des Lieblingsvereins
  • Für den leidenschaftlichen Taucher: Eine Taucherbrille oder eine Meereslandschaft
  • Für den Mechaniker: Ein toller Sportwagen
  • Für den Mann mit dem grünen Daumen: Eine Gartenlandschaft mit einem werkelnden Männchen als Tortenfigur
Lustige Hochzeitstorten
© MNStudio – Fotolia

Das Prinzip ist einfach und eurer Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Bei eurem Konditor erfahrt ihr, was machbar ist und welche Idee er noch hat.

Die Tradition des Groom Cakes ist mittlerweile zwar hauptsächlich in den Südstaaten der USA verbreitet, kommt aber ursprünglich auch dem viktorianischen England. Damals wurde der Grooms Cake nicht verzehrt, sondern jede unverheiratete Frau auf der Hochzeit bekam ein Stück des Groom Cakes, um ihn unter das Kopfkissen zu legen.

Das sollte dabei helfen, dass sie auch ihren eigenen Bräutigam bald findet.

Mittlerweile ist der Grooms Cake natürlich eine ganz normale Torte, die auch tatsächlich bei der Hochzeit gegessen wird. Oft wird sie auch schon beim sogenannten Rehearsal Dinner gegessen. Das Rehearsal Dinner ist so etwas wie ein Probeessen am Tag vor der Hochzeit im Kreis der engsten Familie und Freunde.

Viele „Inspirationen für ausgefallene Hochzeitstorten“ findet ihr in unserem Blogartikel.

6. Hochzeitstorte selber backen oder kaufen?

Brautpaar oder Familie

Hochzeitstorte selber backen
© ikonoklast_hh – Fotolia

Solltet ihr selbst für euer Leben gerne backen, ist es verständlich, dass euch die eigene Hochzeitstorte besonders reizt. Überlegt aber genau, ob ihr euch diesen Stress antun möchtet.

Ihr wisst ja selbst, dass sich eine Torte nicht im Handumdrehen zaubern lässt. Grundsätzlich ist eher davon abzuraten, sich selbst ums Backen der Hochzeitstorte zu kümmern.

Viel besser: Ihr holt euch Unterstützung von Freunden oder Familie. Vielleicht habt ihr zufällig talentierte (Hobby-) Konditoren in eurer Familie? Erklären sich diese auch bereit eure Hochzeitstorte zu übernehmen, könnt ihr euch die Kosten für eine professionelle Torte getrost sparen.

Beratet gemeinsam, was ihr euch vorstellt und sprecht alles genau ab.

Steht das grobe Gerüst für eure Hochzeitstorte, geht die Suche nach dem geeigneten Rezept los.

Im Web habt ihr eine grenzenlose Auswahl, gestaltet die Anfrage in der Suchmaschine also so konkret wie möglich. Wer sich noch inspirieren lassen möchte, findet in Koch- und Backcommunities viele hilfreiche Ideen.

Hochzeitstorten Rezepte
© viperagp – Fotolia

Rezeptsammlungen rund um Hochzeitstorten findet ihr z.B. auf folgenden Seiten:

Auch auf youtube haben sich schon viele Rezeptvideos mit hilfreichen Tipps angesammelt.

Eine kleine Auswahl beliebter Videoanleitungen rund um die Hochzeitstorte:

Wer sich lieber klassisch ein Backbuch neben den Ofen legen möchte, findet auch in Büchern tolle Rezepte.

Unsere Bücherempfehlungen zu Hochzeitstorten:

Tipp: Um es euch etwas leichter zu machen, könnt ihr einige Zutaten wie Rollfondant auch fertig kaufen. Schaut einmal im Ideen-Shop vorbei, da findet ihr tolles Backzubehör für Hochzeitstorten.

Eine große Auswahl an Etageren findet ihr bei Amazon. Wer statt Etagere auf die Stapeltechnik setzen möchte, findet im Forum bei Chefkoch eine gute Anleitung.

Hochzeitstorte beim Konditor kaufen

Ihr möchtet eure Hochzeitstorte vom Konditor kreieren lassen?

Hochzeitstorte schwarz weiß
© janecat – Fotolia

Dann solltet ihr Folgendes für euren ersten Termin parat haben:

  • Inspirationen: Sammelt am besten früh genug Zeitschriftenausschnitte oder Fotos aus dem Internet, die zeigen, wie ihr euch eure Torte etwa vorstellt. So habt ihr direkt eine gute Grundlage (tolle Fotos findet ihr auch in unserer Hochzeitstorten Bildergalerie).
  • Füllung und Verzierung: Buttercreme- oder Sahnetorte, Schokoladen- oder Vanillegeschmack, Blumen oder Herzen? Überlegt vorher gemeinsam was für eine Torte euch am besten schmecken würde.
  • Fakten: Für wie viele Gäste soll die Torte sein? Wann soll die Torte wo sein? Soll sie geliefert werden oder kann sie jemand abholen? Soll die oberste Etage eingefroren werden? Auf die Standardfragen solltet ihr auch vorbereitet sein.

Was ihr den Konditor fragen solltet:

  • Was ist im Preis inbegriffen? (Anlieferung, Tortenständer, Zusammenbauen der Etagen, etc.)
  • Wie viele Torten werden an einem Wochenende gemacht, wie viel Zeit bleibt für jede Torte?
  • Je früher, umso besser: Wann wird die Torte gefertigt?
  • Können frische Blumen verwendet werden?

7. Transport und Lagerung der Hochzeitstorte

Hochzeitstorte kreativ
© sal – Fotolia

Wer seine Hochzeitstorte vom Konditor backen lässt, der sollte sich erkundigen, ob eine Lieferung an die gewünschte Hochzeitslocation möglich ist und was es kostet.

Das erspart euch besonders bei komplexeren Torten sehr viel Aufwand, auch wenn es ein paar Euro mehr kosten wird.

Wird eine Lieferung nicht angeboten oder ihr möchtet das Geld sparen, beachtet Folgendes:

  • Besonders Creme- und Sahnetorten sind sehr anfällig für harte Bremsmanöver und schnelles Beschleunigen. Daher wirklich sanft fahren und lieber ein paar Minuten mehr einplanen.
  • Während der Fahrt muss die Torte (besonders in den heißen Hochzeitsmonaten) gekühlt sein und sollte auf keinen Fall direkter Sonne ausgesetzt werden. Wird die Torte zu warm, dann können Überzug und Dekoration weich werden und die Torte zusammenfallen lassen. Diese Gefahr ist bei selbsttragenden Hochzeitstorten um einiges größer als beim Transport einzelner Etagen.
  • Einzelne Etagen sollten in getrennten Kuchenkartons transportiert werden und erst an Ort und Stelle zusammengebaut werden.
  • Dekoelemente und Verzierungen ebenfalls erst bei der Feierlocation anbringen (wenn möglich). Das gilt umso mehr, wenn es sich um Verzierungen aus Sahne oder Creme handelt.
Hochzeitstorte Vintage
© Kunta – Fotolia

Einige Konditoren bieten auch Thermo-Transportverpackungen (meist aus Styropor) an, die an heißen Tagen sehr hilfreich sein können. In Kombination mit Kühlakkus seid ihr damit bestens ausgerüstet.

Bei großen Hochzeitstorten sind solche Transportboxen teuer und daher eher selten zu finden.

Creme- und Sahnetorten sollten am besten mit einer Haube im Kühlschrank lagern.

Bei Fondant- oder Marzipantorten ist der Kühlschrank nicht die beste Wahl, da die Hochzeitstorten dort Feuchtigkeit ziehen können. In diesem Fall eignet sich ein kühler Raum (z.B. Keller) besser.

Habt ihr in der Hochzeitslocation einen Kühlraum? Dort ist der beste Ort zur kurzfristigen Lagerung. Einfach mal nachfragen, ab wann die Hochzeitstorte angeliefert werden kann.

So spart ihr euch evtl. den Transport am Hochzeitstag, an dem es meistens schon stressig genug ist. Und für den Fall, dass etwas schief geht, hättet ihr noch ein paar Tage oder Stunden, um eine Notlösung zu finden.

Sonstiges zu beachten

Tellergeld: Viele Gaststätten, Hotels und Cateringservices verlangen für das Bereitstellen der Gedecke (Kuchenteller, Besteck, etc.) eine Tellergebühr. Die Tellergebühr liegt meist zwischen 1,50 € und 3,50 € pro Gedeck. Werden weitere Kuchen nicht mitgebracht, sondern bei der Location oder dem Cateringservice gekauft, fällt die Tellergebühr üblicherweise weg.

Allergien und Co.: Fragt am besten schon auf der Hochzeitseinladung nebenbei nach Allergien oder Unverträglichkeiten, damit ihr euch auch in Sachen Hochzeitstorte darauf einstellen könnt. Ein kleines Törtchen ohne Gelatine für Vegetarier oder Veganer. Oder spezielle Muffins für Gäste mit Laktoseintoleranz oder Gluten-Unverträglichkeit. Auch für Diabetiker könnt ihr einen Extrakuchen bereitstellen. Eure betroffenen Gäste werden begeistert sein, auch ganz normal am Tortenspaß teilhaben zu dürfen!

8. Anschneiden der Hochzeitstorte

Das Anschneiden richtig schön inszenieren

Hochzeitstorte Beispiele
© Marco Scisetti – Fotolia

Egal wann die Hochzeitstorte angeschnitten wird, es ist auf jeden Fall einer der Höhepunkte einer Hochzeitsfeier. Das sollte auch dementsprechend zelebriert werden. Wenn möglich, wenn alle eure Hochzeitsgäste dabei sind.

Tipp: Nehmt doch das Anschneiden der Hochzeitstorte als eigenen Programmpunkt mit auf.

Nach der Ankündigung des Anschneidens sollte sich das Brautpaar noch etwas Zeit lassen, bis sich alle Gäste in der Nähe der Hochzeitstorte eingefunden haben und beim Anschneiden zusehen können. Dann könnt ihr passende „Musik zum Anschneiden der Hochzeitstorte“ abspielen und sie hereinfahren lassen.

Es ist nicht nur ein Aberglaube, dass das gemeinsame Glück größer ist, je mehr Gäste beim Anschneiden dabei sind. Es ist auch ein schöner Moment, den sicherlich keiner der Anwesenden verpassen möchte.

Hochzeitstorte Wunderkerzen Anschneiden
© Paul Träger

Möglichkeiten der Inszenierung

  • Sehr beliebt: Hereinfahren der Hochzeitstorte in den abgedunkeltem Raum mit leuchtenden Wunderkerzen (aufpassen, dass die Wunderkerzen nicht zu nah an der Hochzeitstorte sind, sonst können kleine Rußpartikel auf der Torte landen)
  • In Kombination mit der Brautrede und/oder einer kurzen Rede des Bräutigams
  • Special Effects: Es gibt auch das Spezialfeuerwerk für Hochzeitstorten für den Gebrauch in geschlossenen Räumen – das setzt die Torte richtig in Szene. Wunderkerzen sind eine schöne und günstigere Alternative.

Unser Tipp: Falls ihr euch für ein Feuerwerk oder für Wunderkerzen entscheidet, dann fragt unbedingt vorher bei eurer Location nach, ob dies überhaupt möglich ist (Brandschutzbestimmungen beachten!).

Wann wird die Hochzeitstorte angeschnitten?

Üblicherweise gibt es 4 Möglichkeiten, wann die Hochzeitstorte angeschnitten werden kann, die stark davon abhängen, wie der Hochzeitstag geplant ist:

  • Beim Sektempfang
  • Bei Kaffee und Kuchen am Nachmittag
  • Als feierliches Dessert nach dem Abendessen
  • Als Eröffnung des Mitternachtsbüffets

Jede dieser Varianten hat folgende Vor- und Nachteile:

Beim Sektempfang:

Anschneiden der Hochzeitstorte
© rotschwarzdesign – Fotolia

Die Hochzeitstorte beim Sektempfang anzuschneiden erlaubt es vielen Hochzeitsgästen an diesem schönen Moment teilzunehmen, selbst wenn sie nicht zur Hochzeitsfeier eingeladen sind.

Großer Nachteil dabei sind die Kosten, denn mehr Gäste bedeutet gleichzeitig eine größere Torte.

Beim Kaffee und Kuchen am Nachmittag:

Sind direkt nach der Trauung Kaffee und Kuchen angedacht, dann lässt sich die Hochzeitstorte am besten nach dem Sektempfang anschneiden. Diese Variante ist besonders dann sinnvoll, wenn die Trauung schon recht früh stattfindet.

Falls noch andere Kuchen angeboten werden, kann die Hochzeitstorte etwas kleiner ausfallen.

Als feierliches Dessert nach dem Abendessen:

Findet die Trauung erst am Nachmittag statt, ist meist vor dem Abendessen zu wenig Zeit für Kuchen. Dann passt die Hochzeitstorte perfekt als Nachtisch.

Dabei sollte jedoch etwas Zeit zwischen dem Abendessen und dem Servieren der Torte liegen, damit die Gäste nicht zu satt sind.

Als Eröffnung des Mitternachtsbüffets:

Hochzeitstorte Deko
© Eric Limon – Fotolia

In manchen Gebieten ist es Tradition, dass die Hochzeitstorte um Punkt Mitternacht vom Brautpaar angeschnitten wird. Damit wird dann auch gleichzeitig das Mitternachtsbüffet eröffnet, das sowohl aus Desserts, als auch aus deftigen Speisen bestehen kann.

Doch so schön ihr das Anschneiden der Hochzeitstorte um Mitternacht auch inszenieren könnt, einige Gäste (etwa mit kleinen Kindern) würde das Spektakel um diese Uhrzeit wahrscheinlich verpassen.

Das Gerücht, die Gäste würden nach der Hochzeitstorte oder dem Mitternachtsbüffet nicht mehr tanzen, können wir nicht bestätigen. Auf allen Hochzeiten, die wir erlebt haben war es nie ein Problem, wenn es die Hochzeitstorte erst um Mitternacht gab. Nur für den Fall, dass schon vor der Hochzeitstorte getanzt wurde, kann es sein, dass es danach wieder etwas dauert, bis die Tanzfläche sich füllt.

Beachten solltet ihr auch den zu erwartenden Alkoholpegel der Hochzeitsgesellschaft. Habt ihr viele trinkfreudige Freunde und Verwandte, wäre ein früherer Zeitpunkt eventuell besser geeignet.

Es gibt keine Standardantwort, wann die Hochzeitstorte angeschnitten werden sollte. Je nachdem wie ihr eure Hochzeit plant, kann es so oder so Sinn machen. Wägt einfach die einzelnen Punkte gegeneinander ab und findet den besten Zeitpunkt für euch.

Wenn es eine kirchliche Trauung gibt, dann sollte die Hochzeitstorte nicht vor dieser Trauung (z.B. auch nicht nach dem Standesamt) angeschnitten werden. Zumindest laut einem der vielen Hochzeitsbräuche.

Vergesst bei all den Bräuchen aber nicht, dass es eure eigene Hochzeit ist und dass ihr die Hochzeit so gestalten könnt, wie es euch am besten passt.

Wie wird die Hochzeitstorte angeschnitten?

Hochzeitstorte aufschneiden
© Sergey Ryzhov – Fotolia

Das erste Stück wird normalerweise nicht oben, sondern ganz unten herausgeschnitten! Denn – wie bei so vielen Bräuchen – das soll Unglück bringen.

Wenn die oberste Etage gegebenenfalls zum Einfrieren aufgehoben werden soll (Hochzeitsbrauch), dann ist das Anschneiden an der untersten Etage ohnehin sinnvoller.

Bei einer Hochzeitstorte, bei der die Etagen direkt übereinander sind, lässt sich die Torte gar nicht anders anschneiden, als von der obersten Etage. In diesem Fall wird das Unglück sicherlich ein Auge zudrücken.

Wer hat beim Anschneiden die Hand oben?

Dies ist wohl der bekannteste Brauch im Bezug auf die Hochzeitstorte. Die Hochzeitstorte wird von dem Brautpaar gemeinsam angeschnitten. Der Brauch besagt, dass derjenige, der die Hand beim Anschneiden der Torte oben hat, auch derjenige ist, der in der Ehe das Sagen hat.

Laut Tradition gehört das erste Stück übrigens nicht der Braut, sondern dem Bräutigam. In der Praxis ist es heute jedoch meist so, dass sich das Brautpaare mit dem ersten Stück gegenseitig füttert (als Zeichen der gegenseitigen Fürsorge) oder dass das erste Stück an einen der Gäste weitergegeben wird.

Wichtig: Das Brautpaar schneidet nicht die ganze Hochzeitstorte! 

Das Brautpaar schneidet idealerweise nur ein paar wenige Stücke für ein paar Gäste und gibt diese Aufgabe dann weiter. Idealerweise spring dann das Personal ein. Wenn das nicht der Fall ist, dann kann diese Aufgabe auch an jemand anderes weitergegeben werden. Das solltet ihr schon vor der Hochzeitsfeier klären, damit es keine Probleme gibt.

Falls ihr noch ein Torten Servierset mit Tortenmesser und -heber benötigt, dann werdet ihr im Weddingshop fündig.

Hier seht ihr die beliebtesten 3 Tortenmesser/Tortenheber bei Amazon: 

Bestseller Nr. 1
Tortenmesser und Tortenheber im Set mit edlen Schmetterlingen an den Griffen
4 Bewertungen
Tortenmesser und Tortenheber im Set mit edlen Schmetterlingen an den Griffen
  • 2413 - Butterfly Design Kuchenmesser / Server-Set
  • Ausgezeichnete Geschenkartikel
  • Qualitäts-Produkt
  • Ausgezeichnet für den Anlass
  • Mehrere Designs und eine große Auswahl an Artikel in unserem Shop
Bestseller Nr. 2
Tortenmesser und Tortenheber im Set mit edlen Herzen an den Griffen
11 Bewertungen
Tortenmesser und Tortenheber im Set mit edlen Herzen an den Griffen
  • Set aus Tortenmesser und Tortenheber für Ihre Hochzeitstorte
  • zum anschneiden und servieren der Hochzeitstorte
  • Die Griffe sind jeweils mit zwei verschlungenen Herzen verziehrt, Farbe: weiß

Das Überreichen des Messers

Laut Tradition wird derjenige, der dem Brautpaar das Messer zum Anschneiden der Torte übergibt, vom Unglück heimgesucht. Daher am besten das Messer neben die Hochzeitstorte legen lassen. Von dort könnt ihr das Messer dann nehmen ohne jemanden ins Unglück zu stürzen.

9. Bräuche rund um die Hochzeitstorte

Die oberste Etage der Torte einfrieren

Hochzeitstorte Etagere
© Naty Strawberry – Fotolia

Nach einem englischen Brauch wird die oberste Tortenetage für die Taufe des ersten Kindes aufgehoben.

Bei wem die Planung in den nächsten Jahren keine Kinder vorsieht, der kann die oberste Etage auch zur Baumwollhochzeit (1. Hochzeitstag) essen.

Wenn ihr das plant, dann achtet darauf, dass ihr das vorher mit eurem Konditor absprecht, damit entsprechend haltbare Zutaten für die oberste Etage verwendet werden.

Die oberste Etage sollte dann auch bei der Feier oder kurz danach so schnell wie möglich eingefroren werden.

Zum Einfrieren hat sich folgende Methode bewährt:

Die komplette oberste Etage in Folie einpacken und dann in eine gefrierfeste Tupperdose stecken. Diese wird wiederum mit Alufolie umwickelt, um die Torte vor Licht zu schützen.

Wenn ihr alles richtig macht, dann sollte es kein Problem sein, die Torte ein Jahr lang einzufrieren. Luftige Torten werden wahrscheinlich nicht mehr so luftig schmecken, wie bei der Hochzeit, aber für die Erinnerung reicht es sicherlich allemal.

Wem das Risiko zu hoch ist eine ganze Etage einzufrieren, die dann wohlmöglich nicht mehr genießbar ist, der kann die Tortenstücke nach und nach verzehren, z.B. zum 3-monatigen und 6-monatigen Jubiläum.

Und falls das alles nichts hilft: Ihr könnt beim Konditor auch eine kleine Version der Hochzeitstorte nachmachen lassen. Das ist zwar nicht das gleiche, aber es ist nicht teuer, schmeckt besser als eingefroren und ist auch eine tolle Erinnerung an den Hochzeitstag.

Wenn die Etagen der Hochzeitstorte direkt übereinander liegen und nicht auf einer Etagere, dann lässt sich die oberste Etage nur schwer zum Einfrieren abtrennen. In diesem Fall lassen sich entweder einzelne Stücke einfrieren oder ihr bittet den Konditor, gleich noch eine zweite, kleine Torte speziell zum Einfrieren herzustellen.

Kuss über der Hochzeitstorte

Hochzeitstorte Romantik Kuss
© dudadidi – Fotolia

Der Kuss über der Hochzeitstorte soll dem Brautpaar eine kinderreiche Ehe bescheren. Wer eine mehrstöckige Hochzeitstorte hat, der sollte dabei besonders vorsichtig sein. Ihr wollt doch sicher nicht, dass ihr die Torte aus Versehen umstößt oder das Brautkleid an der Sahne schleift.

Kaffeebohnen in die Torte einbacken

Der Brauch der Kaffeebohnen in der Hochzeitstorte ist etwas umstritten, da es neben einem „Gewinner“ auch einen „Verlierer“ gibt. Tradition ist es, 2 Kaffeebohnen mit in die Hochzeitstorte einbacken zu lassen, eine geröstete und eine ungeröstete.

Der Gast, der die geröstete bekommt, soll selbst bald das Glück haben zu heiraten. Derjenige, der die ungeröstete Kaffeebohne in seinem Stück findet, der wird laut Brauch den Rest seines Lebens ledig bleiben.

Die Hochzeitstorte von der Braut backen lassen

Auch wenn ihr die Hochzeitstorte selbst backen könntet, die Braut sollte das besser sein lassen. Denn genauso wie beim Brautkleid bringt es Unglück, wenn die Braut selbst Hand anlegt.

Wenn ihr die Hochzeitstorte selber backen möchtet, dann könnt ihr das von der Brautmutter oder von einer Freundin machen lassen. Nur um sicher zu gehen…

Der Weg zum passenden Ehemann führt über die Hochzeitstorte, oder?

Schöne Hochzeitstorten
© Andre van der Veen – Fotolia

Ein witziger, wenn auch nicht unbedingt hygienischer Brauch besagt, dass Frauen, die bisher noch nicht den passenden Mann fürs Leben gefunden haben, ein Stück der Hochzeitstorte in ihre Handtasche legen sollten.

Dieses Tortenstück wird dann so lange dort aufbewahrt, bis das Brautpaar wieder aus den Flitterwochen zurückkommt. Gemäß dem Brauch soll sich in dieser Zeit der passende Mann finden lassen.

Wenn das Brautpaar die Flitterwochen erst Monate nach der Hochzeitsfeier antritt, ist von diesem Brauch jedoch abzuraten.

10. Geschichte der Hochzeitstorte

Obwohl es schon in der Antike einen Hochzeitskuchen gab, ist die heutige Hochzeitstorte so wie wir sie kennen noch recht neu.

Wahrscheinlich entstand die Tradition der Hochzeitstorten durch eine Tochter der Königin Viktoria im Jahr 1859. Sie hatte bei ihrer Hochzeitsfeier eine dreistöckige Torte, deren obere Etagen jedoch nur aus Zucker waren. Bei der Hochzeit von Prinz Edward im Jahr 1882 bestanden schließlich alle drei Etagen aus echter Torte.

Die Römer hatten in Sachen Hochzeitskuchen einen völlig anderen Brauch. Einigen Quellen zufolge war es Tradition, den Hochzeitskuchen über dem Kopf des Brautpaares zu zerbröseln. Sicherlich kann jede Braut heute froh sein, dass sich diese Tradition sich nicht durchgesetzt hat…

Berühmte Hochzeitstorten

Kate & William

Fünf Wochen Vorbereitung für 8 Stockwerke, 17 unterschiedliche Früchtekuchen und 900 Zuckerguss-Blumen. Zusätzlich: Ein Kekskuchen, den sich William gewünscht hatte.

Prinzessin Madeleine & Chris O’Neill

1,5 Meter hoch, 700 Macarons in Form einer Krone und mit Rosen verziert.

Pierce Brosnan & Keely Shaye Smith

Sechsstöckig und detailgetreu der Hochzeitstorte aus 1953 von John F. Kennedy und Jackie Onasis nachempfunden.

11. Torten zu besonderen Anlässen

Silberne Hochzeit

Zur Silberhochzeit darf es auch gerne wieder eine richtige Hochzeitstorte geben. Dabei steht natürlich die Zahl 25 im Mittelpunkt.

Ihr könnt sie entweder in die Verzierung einfließen lassen oder auch anstatt einer Tortenfigur ganz oben platzieren. Weitere Dekoartikel für die Hochzeitstorte zur Silberhochzeit findet ihr günstig bei Amazon.

Eine schöne Idee für die Torte zur Silbernen Hochzeit: Lasst eure Hochzeitstorte von damals im Kleinformat wieder aufleben.

Goldene Hochzeit

Torte Goldene Hochzeit
© yildiraycan – Fotolia

Die Goldene Hochzeit ist etwas ganz Besonderes, das auch mit einer standesgemäßen Hochzeitstorte gefeiert werden muss. Wie wäre es zu diesem Anlass etwa mit einer Motivtorte auf der ihr ein Hochzeitsfoto und ein aktuelles Bild von euch verewigt?

Die 50 hat sich einen Ehrenplatz verdient, genauso wie eure Namen, die seit über einem halben Jahrhundert verbunden sind. Die Torte zur Goldenen Hochzeit wird auch oft entsprechend mit Gold verziert und einer passenden Tortenfigur dekoriert. Verschiedene Ausführungen gibt es etwa bei Amazon ab 3,50 €

Wer es ganz luxuriös mag, der kann die Torte zur Goldenen Hochzeit auch mit echtem Blattgold verzieren lassen.

Diamantene Hochzeit

Nach 60 Ehejahren wird die Diamantene Hochzeit gefeiert, natürlich mit einer tollen Hochzeitstorte! Neben der Zahl 60 bietet es sich an, die Torte mit essbaren „Diamanten“ zu verzieren.

Auch zur Diamantenen Hochzeit bietet sich eine Motivtorte mit dem Hochzeitsfoto oder eine Hommage auf eure Hochzeitstorte vor 60 Jahren an.

Weitere interessante Themen: