×

Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes, etwas Blaues…

Es gibt viele tolle Hochzeitstraditionen. Sicherlich habt ihr schon einmal von der alten Tradition „Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes und etwas Blaues“ gehört.

Diese „Etwas Blaues“-Tradition kommt aus dem Amerikanischen. Denn auf Englisch reimt sich der Spruch: „Something old, something new, something borrowed and something blue.“ Jedes dieser Teile der Tradition steht für ein Kleidungsstück oder Accessoire, das die Braut bei der Hochzeit tragen sollte.

Wir haben interessante Hintergrundinfos und Tipps zu dieser schönen Hochzeitstradition und beantworten euch die Frage „Was braucht eine Braut?“.

Die vier bzw. fünf Gegenstände, die oft auch als 5 Dinge für die Braut bezeichnet werden, symbolisieren und repräsentieren ein glückliches neues Leben und Glück für die Braut.

Was Altes was Neues
© photocrew – Fotolia

Die klassische Interpretation der „Etwas Blaues“-Hochzeitstradition ist ein altes Taschentuch, ein neues Hochzeitskleid, geborgter Brautschmuck und ein blaues Strumpfband.

Aber es gibt noch eine Menge andere Optionen, diese Hochzeitstradition auszuleben und die diverse Accessoires in das Hochzeitsoutfit einzubauen. Eine der Möglichkeiten ist es, zwei der Brautbräuche in einem Gegenstand zu kombinieren – z.B. indem man ein altes Schmuckstück ausleiht. Somit hat man „Etwas Altes“ und „Etwas Geborgtes“. Es macht aber mehr Spaß, sich für die Hochzeit einen Gegenstand für jede Kategorie zu suchen.


Etwas Altes…

Brautstrauß Broschen
© LElik83 – Fotolia

Das „etwas Alte“ symbolisiert die Vergangenheit der Braut, obwohl viele Bräute es vorziehen, etwas Antikes zu kaufen.

Trotzdem ist es doch eine schöne Tradition „etwas Altes“ aus der Familiengeschichte zu nehmen. Somit zeigt man seiner Familie, dass die Braut trotz der neuen Familie, die jetzt gegründet wird, immer zur eigenen Familie gehören wird.

  • Der Verlobungs- oder Trauring eurer Mutter oder Großmutter
  • Altes Stofftaschentuch eurer Oma/Tante
  • Ein alter Ohrring oder anderer Schmuck
  • Ein Foto von einer Familienhochzeit in einem Anhänger
  • Alte oder Second-Hand Brauthandschuhe
  • Taschenspiegel von einer Verwandten
  • Der Brautschleier eurer Mutter

Eine sehr schöne Idee: Hat eure Mutter hat noch etwas von ihrem Hochzeitskleid? Dann lasst ein Stück des Stoffes auf Höhe eures Herzens unter euer Kleid nähen. So ist der Hochzeitsbauch zwar nicht sichtbar, aber ihr trägt etwas ganz Besonderes am Herzen.

Mal etwas anderes „Altes“: Kauft ein gebrauchtes Brautkleid – günstig und mit Charme.

Etwas Altes
© Depositphotos.com/aletia
Second Hand Brautkleider
© Depositphotos.com/alenkasm

Etwas Neues…

Something old something new
© Depositphotos.com/a_bachelorette

Das „etwas Neue“ in dem Hochzeitsbrauch steht für das neue Leben, welches die Braut mit der Hochzeit beginnen wird und die Hoffnung und den Optimismus, der damit verbunden ist.

  • Sexy Unterwäsche
  • Neue Brautschuhe
  • Ein neues Hochzeitsdiadem
  • Neuer Brautschmuck
  • Neue Handtasche
  • Ein schöner Brautschleier
  • Der Hochzeitsstrauß
Trauzeugenkleider
© Dmitriy Raykin – Fotolia

Etwas Geborgtes…

Mit „etwas Geborgtem“ verbindet man die Tradition, dass die Braut das Glück von einem verheirateten Familienmitglied „borgt“. Natürlich soll sich das Glück und die Liebe auf die Braut und den Bräutigam übertragen.

  • Die Perlenkette oder Ohrringe von eurer (Schwieger-)Mutter
  • Das Armband, das eure beste Freundin bei ihrer Hochzeit getragen hat
  • Haarschmuck oder eine Haarspange von eurer Schwester
  • Ein Glücksbringer von Freunden/Familie
  • Der Schleier eurer Trauzeugin
  • Der Reifock einer verheirateten Freundin
  • Der Hochzeitsring eurer Großmutter im Brautstrauß

    Etwas Geborgtes
    © Depositphotos.com/osons163

Etwas Blaues

Something Blue blaue Brautschuhe
© A.KaZaK – Fotolia

Zu guter Letzt kommt mit „etwas Blauem“ noch eine historische Komponente zu dieser Hochzeitstradition hinzu. Früher stand das Blau für die Reinheit und Treue.

Daher war das Blau früher eine der beliebtesten Farben für die Hochzeit. Dies kommt ebenfalls aus dem Englischen. Dort hieß es „Married in blue, lover be true“.

In unserem Artikel Top 10 Ideen für „Something Blue“ findet ihr viele weitere Anregungen zum Thema Strumpfband als Hochzeitsbrauch.


… and a silver sixpence in her shoe

Braut Bräuche
© shaiith – Fotolia

In der ursprünglichen Version heißt es im Englischen noch „… and a silver sixpence in her shoe“.

Ein Sixpence ist eine alte Britische Münze. Die Münze wird manchmal durch eine andere Münze ersetzt (z.b. 1-Cent Stück), man kann sich aber auch eine alte Sixpense Münze kaufen.

Dieser Teil der Hochzeitstradition soll finanzielles Glück und Wohlstand für das Ehepaar bringen.

Wie ihr diese Tradition schön einfließen lassen könnt, zeigen wir in unserer Fotostory „Something blue… eine englische Hochzeit im Schloss“.Englische Hochzeit Feier


Sandy von braut.TV erklärt euch in diesem Video die einzelnen Bedeutungen des Hochzeitsbrauches:

Weitere interessante Artikel:

» Nächster Artikel:

« Vorheriger Artikel:

Über den Autor

Er kümmert sich bei uns neben neuen Inhalten auch um den technischen Bereich. Als Mitautor des Buches "100 Hochzeit-Checklisten" liegen ihm solche Organisationshilfen besonders, weil es in seinem Kopf sonst eher unstrukturiert zugeht. In Sachen Hochzeit gefallen Raffael der organisatorische Teil und der Event-Charakter. Für Wortwitze - ob gut oder schlecht - ist der begeisterte American Football Spieler immer zu haben. Raffael ist seit 2009 verheiratet und auch seit 2009 bei uns im Team.