×

Trash the Dress – Tipps, Ideen & Beispiele

Ihr liebt ausgefallene und besondere Hochzeitsfotos an ungewöhnlichen Orten? Dann müsst ihr unbedingt verrückte „Trash the Dress“-Bilder machen. 

Der Begriff Trash the Dress bedeutet übersetzt so viel wie „Zerstöre dein Kleid“. Der Trend aus den USA wird auch in Deutschland immer beliebter. Das After Wedding Shooting ersetzt nicht die ursprünglichen Hochzeitsbilder, sondern ist ein zusätzliches Fotoshooting nach der Hochzeit.

Dabei geht es nicht unbedingt darum, dass das Brautkleid wirklich kaputt geht, sondern eher um ein Fotoshooting mit besonderem Charakter. Natürlich macht Trash the Dress mehr Spaß, wenn das Hochzeitskleid und der Hochzeitsanzug später auf dem Müll landen dürfen, aber auch stilvolle Fotos ohne Schmutz sind möglich, falls ihr das Brautkleid noch verkaufen möchtet (z.B. über Wunsch-Brautkleid.de).

Erlaubt ist alles, was zu euch passt und euch gefällt. Hauptsache ihr seid in einer Umgebung, die total untypisch für Hochzeitsbilder ist – denn brave Hochzeitsbilder hat ja jeder.

Trash the Dress Locations

Trash-the-Dress Beispiele

Es gibt viele tolle Locations für ein „Trash the Dress“-Fotoshooting. Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Hier findet ihr eine Liste der beliebstesten Orte:

  • Im Wasser und unter Wasser
  • Auf Bahngleisen (die nicht mehr benutzt werden!)
  • Vor einer Graffitiwand
  • Auf einer alten Brücke
  • In einer alten Halle
  • Auf einem Schrottplatz
  • Im Schnee
  • Auf einer Wiese
  • Im strömenden Regen
  • Auf einem Bauernhof oder einer Pferdekoppel
  • Im Wald
  • Auf dem Jahrmarkt

„Trash the Dress“-Beispielbilder

Hier haben wir ein paar Beispiele für ein After Wedding Shooting zusammengestellt und verraten euch, worauf ihr dabei achten müsst.

Trash Hochzeitsbilder
© Samuel Adams – Fotolia

Bei einem Trash the Dress Fotoshooting im Schnee solltet ihr warme Schneestiefel nicht vergessen. Achtet darauf, dass sich das Brautkleid vom Hintergrund abhebt (bei dieser Perspektive ist das Hochzeitskleid gut vor dem blauen Himmel sichtbar).


Trash-the-Dress Bilder
© Picture-Factory

Schaut, als würdet ihr auf einem gemütlichen Bett liegen – das macht die Szene noch skurriler. Aber Achtung: Eine Location wie diese wasserbedeckte Treppe sieht zwar toll aus, kann aber auch sehr rutschig sein.


Trash-the-Dress Wasser
© Mila Supynska / Gina Smith – Fotolia
Ausgefallene Hochzeitsideen
© Johann Frank – Fotolia

Trash the Dress Bilder im Wasser sollten nur an warmen Tagen aufgenommen werden, damit euch das Lachen im kalten Wasser nicht vergeht. Denkt auch an die Ersatzklamotten, damit ihr euch nach dem Fotoshooting schnell umziehen könnt.


Trash-the-Dress Braut
© AlikeYou – Fotolia
Trash-the-Dress auf einer Wiese
© Alena Ozerova – Fotolia

Liegt ihr in einem Blumenmeer oder auf einer Wiese, dann denkt an ein wichtiges Utensil: Eine Leiter für euren Fotografen! Bei einer Perspektive von oben kommt ihr viel besser zur Geltung.


After Wedding Shooting
© Picture-Factory

Wer ein Bild im Schmutz und Dreck machen möchte, der sollte alle anderen gewünschten Trash the Dress Bilder im Kasten haben, denn nach diesem Moment ist das Hochzeitsoutfit spätestens ruiniert… Für diese Bilder lohnt essich aber definitiv! Genießt den Augenblick, es macht wahnsinnig viel Spaß.


Trash Hochzeitsfotos
© photo-meets-art – Fotolia

Erzählt eine Geschichte mit euren „Trash the Dress“-Bildern – kommt er ihr zur Rettung oder sie ihm? Wichtig bei Fotos an alten Bahngleisen: Wählt diese Locaton nur, wenn hier 100%ig keine Züge mehr fahren. Zum einen zur Sicherheit und zum anderen wirken die „Trash the Dress“-Bilder ansonsten viel zu verkrampft.


Trash-the-Dress Fotoshooting
© Volha Ahranovich – Fotolia
Trash the Dress Fotos
Marcis Baltskars

Nicht jedes Trash the Dress Fotoshooting muss bei strahlendem Sonnenschein stattfinden. Auch düstere Wolken können dem Bild einen besonderen Charakter verleihen. Wem es auf dem Strohballen zu pieksig ist, der kann ein kleines Kissen mitnehmen.


Trash the Dress Location
© Sergey Peterman – Fotolia

Auch tolle Accessoires dürfen beim Fotoshooting nicht fehlen. Welche Rolle passt zu euch? Wen könnt ihr in eurem Brautkleid darstellen? Hier wird aus der einfachen Braut mit einem Schwert und einer roten Rose ein weibliches Musketier.


Trash the Dress Brautpaar
© Synelnychenko Dmytro / Hannes Eichinger – Fotolia
Trash the Dress Natur
© Alena Ozerova

Wenn eure Trash Hochzeitsfotos in der Natur aufgenommen werden, dann vergesst nicht, viel Wasser, ein paar Snacks und auch Sonnencreme einzupacken. Meist wird der Tag doch länger und auch anstrengender als geplant.


Trash the Dress Hochzeitsbilder
© Studio Kwadrat / photollurg – Fotolia

Eine tolle Idee für das After Wedding Shooting: Das brave Brautkleid wurde stark gekürzt. So wirkt es viel frecher und die sexy Figur kommt besser zu Geltung.


Trash Fotos
© Кирилл Рыжов – Fotolia

Ein tolles Bild kann so nah sein – bei den Vorbereitungen auf das Trash-Shooting müsst ihr einfach nur „mit offenen Augen“ durch die Stadt gehen. Dann findet ihr überall faszinierende Locations und Ambiente mit Charme.


Trash the Dress Ideen
© Hannes Eichinger

 

Trash the Dress Hochzeit
© Andreas Fitz

Spontan umgesetze Ideen bringen die tollsten Trash the Dress Bilder hervor. Wie wäre es denn mit einer kleinen Tortenschlacht? Oder was war das noch ein Gefühl, als Kind durch Pfützen zu springen? Entdeckt Neues und lasst eurer Fantasie freien Lauf – dann wirken die Fotos authentisch und es entstehen unvergessliche Erinnerungsbilder…

Weitere Tipps für das „Trash the Dress“-Fotoshooting

Ein paar Grundregeln solltet ihr beachten, damit euer Shooting ein voller Erfolg wird.

1. Unbedingt einen Profifotograf mit Erfahrung buchen

Trash dress
© mimagephotos – Fotolia

Noch mehr als bei den generellen Hochzeitsfotos ist hier ein richtiger Profi gefragt, mit dem ihr euch auf einer Wellenlänge befindet. Nur ein Fotograf, der sich mit solch einem Fotoshoooting gut auskennt, kann auch tolle Bilder machen.

Schnell wirken die „Trash the Dress“-Fotos sonst einfach nur peinlich schlecht. Eine Braut in dreckigem Wasser mit Matsch und Schlamm und schlechten Lichtverhältnissen will wirklich keiner sehen.

Wenn ihr schon euer Kleid ruiniert, dann wenigstens als Belohnung mit professionellen Bildern, die wirklich atemberaubend sind.

2. Keine Angst vor „Trash the Dress“

Auch bei einem Fotoshooting, bei dem es vielleicht gar nicht geplant war, das Hochzeitskleid zu zerstören, kann immer etwas schiefgehen. Nichts ist schlimmer als eine nervige Braut, die „Trash the Dress“-Fotos machen möchte, aber dann doch keine Flecken auf dem geliebten Brautkleid verkraftet. Nur wenn ihr akzeptieren könnt, dass das Outfit später ruiniert sein könnte, werdet ihr das Fotoshooting genießen können.

3. Alternative: Second-Hand Brautkleid kaufen

Trash Shooting
© Magalice – Fotolia

Ihr möchtet unbedingt „Trash the Dress“-Hochzeitsbilder aufnehmen, aber euer Brautkleid ist euch zu schade dafür?

Dann kauft doch einfach ein ähnliches Brautkleid (oder ein ganz anderes?) in einem Second-Hand Brautmodengeschäft.

So könnt ihr das neue „unbedeutende“ Kleid zerstören, ohne dass Tränen vergossen werden und braucht keine Hemmungen haben, das Kleid richtig zu trashen.

4. Locations und Accessoires vorher festlegen

Am Tag des Fotoshootings solltet ihr keine Zeit mehr für die Auswahl der Locations oder der Accessoires verschwenden. Schließlich wird der Fotograf für die Aufnahmen der Bilder bezahlt und nicht, dass er von einem Ort zum nächtsten rennt und dabei schöne Kulissen sucht.

Es werden natürlich auch ein paar Bilder an spontan festgelegten Orten stattfinden. Aber generell solltet ihr für diesen Tag schon einen groben Plan haben. So habt ihr genügend Zeit für die Aufnahmen.

5. Keine Angst vor Zuschauern

Trash Hochzeit
© Depositphotos.com/Kryzhov

Natürlich werdet ihr mit eurem Fotoshooting die Blicke auf euch ziehen. Deshalb solltet ihr keine Angst vor starrenden Leuten haben, die selbst Bilder von euch machen und diese auch vielleicht bei facebook, etc. veröffentlichen.

Wenn ihr dies vermeiden möchtet, dann sucht euch abgelegenere Orte aus oder verlegt das Fotoshooting in ein Fotostudio.

Weitere interessante Artikel:

});