×

Praktische Tipps für die Hochzeitshomepage: Inhalt, Erstellung und Beispiele

Dass Hochzeiten meistens ziemlich ins Geld gehen, das ist ja allgemein bekannt. In den letzten Jahren kam zu diesen Ausgaben auch noch eine weitere hinzu: die Hochzeitshomepage.

Klar ist es schick, eine solche Webseite zu haben. Aber lohnt sich die eigene Homepage auch für Hochzeitspaare mit straffen Budget? Hier möchten wir euch die Vorteile einer Hochzeitswebsite vorstellen und euch Hilfsmittel zeigen, mit denen ihr auch ohne Programmierkenntnisse eure Homepage erstellen könnt.

Vorteile einer Hochzeitswebsite

  • Alle Infos für die Gäste an einem zentralen Ort (Termin, Ablaufplan, Anfahrt, Übernachtung etc.)
  • Kurzfristige Änderungen können schnell eingepflegt werden
  • Möglichkeit zur Anmeldung und Kontakt
  • Bildergalerien
  • Einrichten eines Geschenketisches zum Reservieren von Geschenken
  • Das Brautpaar kann hier nochmal ausführlich seine Geschichte erzählen
  • Vorstellung der Trauzeugen
  • Und zu guter Letzt ist die Homepage auch eine wunderbare Erinnerung an die Hochzeit nachdem sie stattgefunden hat

Wie ihr seht, sprechen durchaus ein paar gute Gründe dafür. Doch wie kann man eine solche Webseite günstig erstellen?

Hochzeitshomepage selber machen – nur etwas für Computerexperten?

Ein Weg, um die Kosten niedrig zu halten, ist die Website selbst zu erstellen. Das ist in den letzten Jahren durch die sogenannten Homepage-Baukästen auch für Leute möglich geworden, die noch nie etwas mit Programmierung zu tun hatten. Was das genau ist, erläutert dieser Artikel.

Was man natürlich mitbringen sollte, ist Zeit und Lust sich mit diesem Thema zu beschäftigen – ansonsten macht der Eigenbau wenig Sinn.

Zu empfehlen ist das Do-It-Yourself Verfahren für Leute, die sich im Web als Anwender gut zurechtfinden und auch sonst wenig Berührungsängste mit Computern haben. Die nötige Kreativität entwickelt das Brautpaar im Laufe der Erstellung erfahrungsgemäß ganz von selbst.

Und: Perfekt muss so eine Hochzeitshomepage sowieso nicht aussehen, so lange sie mit Liebe erstellt wurde. Dass ihr keine hauptberuflichen Homepage-Designer seid, das dürfte euren Gästen ziemlich klar sein.

Falls weder ihr noch euer künftiger Ehepartner sich bereit erklären möchte, wäre es ratsam sich bei Internet-erprobten Freunden zu erkundigen. Eventuell zählt ein Webdesigner zu eurem (weiteren) Freundeskreis, der euch auch einen Freundschaftspreis anbieten kann.

Checkliste: Was gibt es bei der Erstellung zu beachten?

Um zu vermeiden, dass die Homepage-Erstellung in Frust mündet, gibt es eine einfache Grundregel: Ihr müsst einen Homepage-Anbieter finden, der einfach zu bedienen ist.

Mithilfe dieser Checkliste könnt ihr herausfinden, ob ein Anbieter geeignet ist:

  • keine Programmierkenntnisse erforderlich
  • intuitive, einfache Bedienung
  • ausreichend Speicherplatz für Bilder
  • schöne Bildergalerien
  • Hochzeits-Designs verfügbar
  • Anmelde- bzw. Kontaktformular verfügbar
  • Optional: Online Geschenketisch (mehr dazu weiter unten)

 

Auf WebsiteToolTester.com werden regelmäßig Homepage-Baukästen getestet. Speziell für Hochzeits-Webseiten werden folgende Anbieter empfohlen:

Jimdo

Ein deutscher Anbieter, der eine leistungsfähige kostenlose Version bietet. Die Bedienung ist nicht nur einfach, sondern macht in den meisten Fällen sogar Spaß. Wie das genau funktioniert, zeigt dieses kurze Video:

Jimdo bietet eine kostenlose Variante, auf der ein kleiner Werbebanner zu sehen ist. Richtig störend ist dieser aber eigentlich nicht. Im kostenlosen Tarif ist des weiteren auch ein Passwortschutz für bestimmte Seiten enthalten, falls ihr z.B. nicht möchtet, dass die Bildergalerie frei zugänglich ist.

Wer keine Werbung auf seiner Seite möchte, kann natürlich auch auf die Bezahlvariante umsteigen. Jimdo Pro kostet 5 € monatlich und kann nach 12 Monaten wieder gekündigt werden. Eine eigene Domain ist hierbei auch enthalten (z.B. tanjaundsebastian.de)

Spannend für Jimdo Pro-Kunden ist auch die Möglichkeit einen Online-Geschenketisch einzurichten.

Was ist ein Online-Geschenketisch?

Viele Hochzeitspaare bevorzugen Bargeldgeschenke – klar, so können sie frei darüber entscheiden, was sie mit den Geschenken machen. Ein Online-Geschenketisch kann ein eleganter Weg sein, um Bargeld zu empfangen. Über die Website richtet man einen ganz simplen Online Shop ein. Das sieht dann z.B. so aus wie auf dieser Jimdo-Demoseite.

Die Gäste suchen sich ganz einfach das passende Geschenk aus, kaufen es über den Shop und überweisen dem Brautpaar direkt das Geld. Dafür bekommen sie dann vom Brautpaar oder einem fleissigen Helfer einen Gutschein zugeschickt, den sie zur Hochzeit mitbringen können.

Was das Brautpaar letztendlich mit dem Geld macht, bleibt natürlich ihm überlassen.

Hier könnt ihr Jimdo mit der speziellen Hochzeitsvorlage auszuprobieren, die wir für euch bereitgestellt haben.

Spezieller Hochzeitshomepage Anbieter: Weddybird

WeddyBird ist euer Service für eine liebevoll gestaltete und individuelle Hochzeitshomepage ganz nach euren Wünschen.

Natürlich könnt ihr sie ganz nach eurem Geschmack mit verschiedenen Individualisierungen, eigenen Fotos und unterschiedlichen Schriften dem eigenen Stil der Hochzeit anpassen und eure Einladung damit auf besondere Weise abrunden.

Egal, ob Kontaktdaten der Trauzeugen, Übernachtungsmöglichkeiten oder eine einfache Rückmeldung für Zu- und Absagen könnt ihr mit Weddybird verwalten! WeddyBird bietet bereits einen breiten Funktionsumfang in der kostenlosen Basis-Variante. Wer gerne etwas mehr möchte, kann auf das preiswerte Premium-Paket upgraden.

Save the Date online
© WeddyBird

Weebly

Dieser Homepage-Baukasten stammt aus den USA und ist ähnlich einfach zu bedienen wie Jimdo. Der Vorteil hierbei ist, dass die Werbeeinblendung im kostenlosen Tarif etwas kleiner ist als bei Jimdo. Support gibt es hier leider nur auf Englisch. Bietet schöne Bildergalerien und Designs. Weebly kostenlos testen.

1&1 Do-It-Yourself Homepage

Diesen Anbieter kennt ihr mit Sicherheit bereits aus der TV-Werbung. Der Vorteil hier ist, dass 1&1 fertige Hochzeitsvorlagen anbietet – komplett mit Texten und Bildern. Das spart Zeit. Hier gibt es auch direkt eine eigene Domain mit dazu. Einziger Wermutstropfen: es gibt keinen kostenlosen Tarif, nach 30-Tagen berechnet 1&1 4,99 € pro Monat und das mindestens ein Jahr lang. 1&1 kostenlos testen.

Fazit

Eine Hochzeitshomepage kann nicht nur eine Erinnerung an den schönsten Tag sein, sondern auch eine praktische Unterstützung für die Organisation. Vor dem Erfolg haben die Götter allerdings den Schweiß gesetzt: auch bei noch so einfachen Homepage-Baukästen nimmt die Erstellung der Homepage mehrere Stunden Zeit in Anspruch. Glücklicherweise muss das aber nichts kosten, wenn man es selbst in die Hand nimmt.

Falls ihr vielleicht sowieso schon einmal ausprobieren wolltet, wie das mit der Internetseiten-Erstellung genau aussieht, könnt ihr es ohne Risiko ausprobieren. Die Chancen stehen sogar gut, dass es euch Freude bereiten wird.

Eine Hochzeit auszurichten ist zwar nicht preiswert, aber die überraschten Gesichter, die euch kaum glauben können, dass ihr die Homepage für eure Hochzeit selbst erstellt habt, die gibt es gratis dazu.

Dieser Gastbeitrag stammt von Robert Brandl, der im Rahmen von WebsiteToolTester.com regelmäßig Homepage-Baukasten Anbieter testet und bewertet. Hier findet ihr auch weitere Informationen zur Erstellung von Hochzeitshomepages.

});