×

Heiratsantrag beim Picknick auf einer Wiese

Kennengelernt haben wir uns auf einer Geburtstagsfeier. Ich war damals 14 Jahre alt und bin mit zwei meiner Freundinnen dort gewesen. Als ich ihn das erste Mal sah, fand ich ihn auf Anhieb „süß“. Er war damals 17 Jahre alt und damit um einiges (immerhin ganze 3 Jahre) älter als ich. Als wir uns unterhielten stellte ich fest, dass er nicht nur süß sondern auch soooo viel ernsthafter und reifer war als die Jungs in meinem Alter war. Wir verstanden uns sehr gut.

Nachdem der Geburtstag allerdings zu Ende war (für uns sehr früh an diesem Abend, da wir ja erst 14 Jahre alt waren und für unsere Geschmäcker sehr strenge Eltern hatten), dachte ich schon, ich würde ihn anschließend nicht wiedersehen, da ich mich nicht getraut hatte ihn nach seiner Telefonnummer zu fragen…

Meine Freunin, die glücklicherweise nicht so kontaktscheu war wir ich, stand allerdings nicht vor dem selben Problem und freundete sich sehr schnell mit ihm und den anderen Jungs an. Es dauerte nicht lange, bis sie beste Freunde wurden und ich ihn so natürlich auch des Öfteren sah.

Wir konnten uns sehr gut leiden, und so dauerte es nicht lange, bis wir auch zu zweit Dinge unternahmen. Die Tatsache, dass er sogar noch viel schüchterner war als ich machte es allerdings nicht einfach. So dauerte es tatsächlich ein halbes Jahr, bis er es schaffte, mir zu sagen, das er mich mochte und das auch nur auf vehemente Bestätigung meiner Freundinnen, dass ich ihn nicht abweisen würde.

Er hatte mir geschrieben, dass er mich gerne treffen und etwas mit mir bereden wolle. Nachdem ich bei ihm zuhause (er wohnte noch bei seiner Mutter) ankam unerhielten wir uns erst eine Weile über allgemeine Dinge. Erst nachdem ich ihn gefragt hatte, was er denn eigentlich mit mir bereden wolle, rückte er mit der Sprache raus.

Er setzte sich zu mir auf das Bett, auf das ich mich gesetzt hatte, und sagte: „Ich wollte dir sagen, dass ich dich gerne mag und dich total süß finde.“ Er lief rot an wie eine Tomate. „Oh Gott, ich bin so doof“. Ich war atemlos, ich hatte schließlich ein halbes Jahr darauf gewartet, dass er mir endlich diese Worte sagte. „Nein, du bist nicht doof.“, sagte ich schnell. „Ich bin doof, weil ich das nicht schon vorher gemacht habe.“. Ich beugte mich vor und küsste ihn.

Genau in diesem Moment rief seine Mutter aus der Küche: „ Essen ist fertig!“ Als hätte sie gespürt, dass wir uns gerade in dieser schönen (und unglaublich peinlichen) Situation befanden…

————

Wir sind nun schon seit über 8 Jahren ein Paar, wohnen bereits seit einigen Jahren zusammen und haben einige Höhen und Tiefen im Leben des anderen miterlebt. Im Laufe der Zeit wurde für uns beide auch klar, dass wir unser Leben gemeinsam verbringen und auch eine Familie miteinander gründen möchten. Über Heirat haben wir in all der Zeit nicht wirklich gesprochen, irgendwie war uns einfach beiden klar, dass das der nächste Schritt sein würde. Nur wann… Das blieb erstmal offen.

Im Juni diesen Jahres wollte meine Schwester mal wieder etwas mit mir gemeinsam unternehmen. Ein Schwesterntag, an dem wir mal nur zu zweit Zeit verbringen würde. Sie hatte sich etwas ausgedacht und wollte mich mit dem Programm überraschen. Sie sagte mir bloß, dass ich mir etwas hübsches aber nicht zu festliches anziehen sollte.

Verlobung Picknick WieseBei meiner Schwester angekommen drückte sie mir einen Korb in die Hand (ich durfte natürlich nicht hineinsehen) und fuhr mit mir los. Wir fuhren zu einem Waldstück, an das direkt ein Feld anschloss. „Steig doch schonmal aus, ich parke nur schnell das Auto.“, sagte sie zu mir. Kaum hatten meine Füße den Boden berührt, fuhr sie mit Vollgas rückwärts und ließ mich völlig verdutzt mitten im Nirgendwo stehen…

Als ich mich umsah, kam auf einmal mein Freund um die Ecke. Eine rote Rose in der Hand. Er führte mich auf die Wiese, auf der er ein Picknick vorbereitet hatte. Ich war total begeistert! Da ich ihm allerdings kurz vorher erst vorgeworfen hatte, wir würden gar nichts romantisches mehr unternehmen, dachte ich, dass er mir nur eine Freude machen wollte.

Wir setzen uns hin und genossen unser Picknick (obwohl uns die Natur, in Form von Käfern und anderem Getier, angriff und die Deko-Herzen, die er ausgelegt hatte, an uns klebten).

Picknick Heiratsantrag RingEr fütterte mich mit Obst, das er sogar in Herzform geschnitten hatte, und bat mich dabei die Augen zu schließen. Als ich sie schließlich wieder öffnete, hielt er einen Ring in der Hand und stellte für den Heiratsantrag die Frage aller Fragen: „Willst du mich heiraten?“. Mein „Ja“, kam zwar wie aus der Pistole geschossen, war allerdings unter den Freudentränen kaum zu verstehen.

Zugesendet wurde uns diese Verlobungsgeschichte von Eva Z. 

Weitere interessante Artikel: