×

Der „MyWeddingplanner“ – für euch getestet

Im Zuge einer Blogparade durften wir das Hochzeitsplaner -Buch „MyWeddingplanner“ für euch unter die Lupe nehmen und haben den Test mit ein paar weiteren Budget- und Planungstipps von uns ergänzt, so dass ihr hier tolle Infos für eure Hochzeitsvorbereitung bekommt.

Wer nicht weiß, was eine Blogparade ist, findet am Ende des Artikels noch weitere Infos dazu. Aber jetzt erstmal unser Feedback zu dem „MyWeddingplanner von Weddingstyle“.

Wir als Autoren des Buches „100 Hochzeit-Checklisten“ sind mit dem Thema Hochzeitsplanung natürlich sehr vertraut und wissen, worauf es ankommt, um nichts zu vergessen und alles im Blick zu behalten. Deshalb machte es uns sehr viel Freude, den Weddingplanner zu testen, um euch die Vor- und Nachteile auflisten zu können…


1. Der erste Eindruck

Hochzeitsplanung MyWeddingplanner
© Sonja Schulz

Als das Hochzeitsplaner-Buch bei uns per Post eintraf, waren wir überrascht, dass neben dem Buch noch ein weiteres Tütchen mit kleinen Dingen beilag. Zuerst wussten wir nicht so richtig, was wir damit anfangen sollen und haben es neugierig ausgepackt.

Schnell haben wir festgestellt, dass man aus den verschiedenen Sachen schöne Lesezeichen basteln kann und weitere nützliche Sachen dabei sind. So war z.B. ein schönes Satinbändchen dabei, mit dem man den so genannten „Brautkleidsafe“ verschließen kann, damit der zukünftige Bräutigam keinen Blick auf das gewünschte Traumbrautkleid werfen kann – sehr toll!


2. Lesezeichen basteln und loslegen

Hochzeitsplanung Buch Test
© Sonja Schulz

Für das Hochzeitsplaner-Buch gibt es 1 großes Lesezeichen und 4 weitere kleine Herz-Lesezeichen. Damit kann man sich nun verschiedene Stellen „merken“ und findet diese innerhalb der ca. 300 Seiten schneller wieder.

Hochzeitsplanung Buch Erfahrung
© Sonja Schulz

In kurzer Zeit hatten wir das Satinband auf die verschiedenen Längen zugeschnitten und alles festgeknotet – praktisch und hübsch zugleich.


3. Die Hochzeitsplanung in 9 Schritten

Das Hochzeitsplaner-Buch ist in 9 Schritte aufgeteilt, die nicht zwingend chronologisch abgearbeitet werden müssen. Ihr findet in jedem Schritt die einzelnen Checklisten, weitere passende Tipps und viel Platz für eure Ideen, Notizen und Inspirationen (ihr könnt auch Bilder einkleben, etc.).

Hochzeit Buch Erfahrung
© Sonja Schulz

Hier seht ihr z.B. alle wichtigen Aufgaben, die in Schritt 5 erledigt werden müssen. Bei jedem neuen Schritt könnt ihr in dem Hochzeitsplaner-Buch noch eine weitere Seite ausklappen und habt dann alles im Überblick. Zu jedem Thema gibt es eine ausführliche Checkliste.


4. Vor- und Nachteile des MyWedinngplanners

Positiv hat uns überrascht:

  • Die Lesezeichen – beim Basteln kommt die erste Vorfreude auf das Fest
  • Spiralbindung mit ca. 300 Seiten Inhalt (inkl. Notizseiten)
  • Sehr viel Platz für eigene Notizen und Bildinspirationen
  • Neben den Checklisten gibt es einige Tipps und Infos zu den jeweiligen Themen
  • Durch das Verschlussband bleibt alles zusammen und es kann nichts heraus fliegen
MyWeddingplanner Erfahrung
© Sonja Schulz

Was uns nicht so gefällt:

  • Durch die einzelnen Schritte ist das Buch zwar in verschiedene Bereiche aufgeteilt, aber es ist keine logische Struktur erkennbar
  • Alles ist in schwarz-weiß gehalten, es gibt keine farbigen Inspirationen, die Lust auf die Hochzeit machen würden
  • Leider gibt es die Gästeliste und den Budgetplaner nicht als Excel-Liste zum Download

Fazit:

Wenn ihr es als Brautpaar klassisch mögt und gerne Fotos und Ideen aus Zeitschriften, etc. ausschneidet, dann ist dieses Hochzeitsplaner-Buch für euch perfekt geeignet. Hier könnt ihr euch austoben und eure Hochzeit bis ins letzte Detail planen.


5. Unsere Ergänzungen & Tipps für euch

Gästeliste und Budgetplaner in moderner Form

Budgetplaner zur HochzeitWer die Gästeliste und den Budgetplaner lieber mit Excel planen möchte (damit Korrekturen schnell und einfach gemacht werden können und das Gesamtbudget immer automatisch mit berechnet wird) findet hier weitere Infos:


Unsere Tipps für das Hochzeitsbudget

Eure Hochzeit soll zu den schönsten Tagen eures Lebens zählen – dafür ist es natürlich sehr wichtig, dass ihr euer Budget im Blick behaltet. Nichts ist schlimmer, als wenn ihr kurz vor der Hochzeit feststellt, dass das meiste Geld schon ausgegeben ist und neben dem ganzen Vorbereitungsstress nun auch noch die Frage auftaucht, wie ihr die restlichen Posten bezahlen sollt.

Deshalb haben wir ein paar wichtige Tipps aus eigener Erfahrung für euch zusammengeschrieben und mit hilfreichen Links aus unserem Blog & Ratgeber ergänzt.

Hochzeitskredit
© Rob – Fotolia
  • Noch bevor ihr euch an die Gästeliste macht, müsst ihr unbedingt einen Budgetplan aufstellen. Erst dann könnt ihr wissen, wie viele Gäste ihr ungefähr zur Hochzeitsfeier einladen könnt, ob es einen großen (oder gar keinen) Polterabend gibt. Erst dann seid ihr gewappnet für die Suche nach einer passenden Hochzeitslocation.
  • Fragt bei euren Eltern nach, ob sie euch finanziell unterstützen können (vor allem, wenn ihr noch in Ausbildung/Studium seid). Dies ist für manche vielleicht ein etwas heikles Thema, aber es lohnt sich. So könnt ihr wesentlich besser planen und euch vielleicht doch den einen oder anderen Traum für die Hochzeit erfüllen.
  • Ist das Hochzeitsbudget wirklich sehr knapp, dann überlegt euch, ob ein kleiner Hochzeitskredit etwas für euch wäre, den ihr dann mit den Geldgeschenken nach der Hochzeit wieder begleichen könnt.
  • Auf gar keinen Fall solltet ihr auf einen Hochzeitsfotografen verzichten – das wird von vielen Brautpaaren im Nachhinein bereut! Wenn kein Geld dafür vorhanden ist, dann lasst auch ein Brautpaarshooting von euren Eltern und engsten Verwandten/Freunden schenken. Euer großer Tag sollte wirklich auch unvergesslich bleiben!
  • Bei den Eheringen solltet ihr auch auf Qualität achten, schließlich sind sie in Zukunft eure täglichen Begleiter – dennoch könnt ihr auch hier bei besonderen Aktionen sehr viel Geld sparen. Alle weiteren Infos dazu findet ihr im Artikel „Eheringe günstig kaufen“.
  • Als Braut will man natürlich in seinem Traumkleid heiraten – damit ihr euch deshalb aber nicht in Unkosten stürzt, lest am besten den Artikel „Brautkleider günstig kaufen“.
  • Ein sehr großer Kostenpunkt sind auch immer die Flitterwochen. Im Artikel „7 Tipps für günstige Flitterwochen“ könnt ihr euch inspirieren lassen, wie ihr schön flittern und trotzdem den Geldbeutel schonen könnt.

6. Blogparade – was ist das und wie funktioniert es?

Hochzeitsmesse Bräute mit Brautkleidern
© Alena Ozerova – Fotolia

Bei einer Blogparade machen mehrere Blogger mit – so haben noch weitere 7 Blogger/innen den MyWeddingplanner auf ihrem Blog vorgestellt. Nach der Veröffentlichung aller Blogartikel konnten dann alle Leser beim Veranstalter der Blogparade auf festgeldvergleich.org abstimmen, welcher Artikel am besten gefällt. Wir gratulieren der Heidebraut zum Gewinn der Blogparade!

Alle Teilnehmer bei der Blogparade:

www.hochzeitstante.de
www.hochzeitsportal24.de
www.heide-bluete.blogspot.de
www.hochzeitsgezwitscher.de
www.mademoiselle-no-more.com

» Nächster Artikel:

« Vorheriger Artikel:

Über den Autor

Sie ist (ursprünglich) gelernte Mediengestalterin und sehr kreativ-strukturiert veranlagt. Neben den redaktionellen Inhalten kümmert sie sich am liebsten um schöne Bild-Inspirationen für eure Hochzeit. Gemeinsam mit ihrem Mann Raffael hat Sonja das Buch "100 Hochzeit-Checklisten" geschrieben und gestaltet. Die leidenschaftliche Hobbyfotografin ist sehr gerne auf Reisen, in ihrem Kleiderschrank liebt sie es bunt. Sonja ist seit 2009 verheiratet und bei uns im Team seit 2011.