Das Kutscherspiel

Das Kutscherspiel ist wohl das bekannteste der Hochzeitsspiele. Wer öfter auf eine Hochzeit geht, der wird das Kutscherspiel wahrscheinlich schon einmal gesehen haben oder war sogar selbst schon einmal Teil davon.

Übrigens: Weitere Hochzeitsspiele finden Sie in unserer Hochzeitsspiele Sammlung

Die einzelnen Rollen beim Kutscherspiel

Beim Kutscherspiel platzieren Sie die Akteure auf Stühlen die auf der Bühne stehen. Sie lesen die Kutscherspiel Geschichte vor und jeder Spieler muss einfach nur aufstehen, wenn er seinen Namen hört bzw. er muss um seinen Stuhl herumrennen. Die Rollen sind: 2 Pferde, Kutscher, König, Königin, 4 Räder (rechtes und linkes Vorderrad, rechtes und linkes Hinterrad).

Die Teilnehmer werden natürlich in der Reihenfolge angeordnet, wie man sich eine normale Kutsche vorstellt. Die Auswahl der Rollen ist Ihnen überlassen. Normalerweise sind beim Kutscherspiel aber Braut und Bräutigam die Königin bzw. der König.

Wenn Sie das Kutscherspiel bei einer Hochzeit spielen wollen, drucken Sie die Kutscherspiel Geschichte einfach aus und lesen Sie die Geschichte bei der Hochzeit vor. Für einen besseren Vortrag haben wir die einzelnen Namen hervorgehoben, damit Sie an der entsprechenden Stelle eine kurze Pause einlegen können.

Geschichte beim Kutscherspiel

Ein König machte mit seiner Königin eine Ausflug. Sie fuhren in einer schönen Kutsche, die von starken Pferden gezogen wurde. Auf dem Kutschbock saß der alte Kutscher der Familie. Der König hatte vollstes Vertrauen zu seinem Kutscher. Der Kutscher hatte König und Königin bisher immer sicher nach Hause gebracht. Die Königin hatte deshalb auch keine Angst, obwohl es schon dunkle Nacht war und es in dieser Gegend nur so von Dieben wimmelte.

Doch plötzlich rumpelte die Kutsche. Die Pferde wieherten und gingen fast durch. Da fragte der König: „Kutscher, Kutscher, was ist den mit unseren Pferden los? Ich glaube wohl, das linke Hinterrad ist gebrochen.“

Der Kutscher erwiderte: „Nein, nein, Herr König. Ich denke eher, es ist das rechte Hinterrad. Geht es der Königin gut?“

Die Königin antwortete dem Kutscher sogleich: „Ja, ja, mein bester Kutscher. Es ist alles in Ordnung. Aber mir scheint eher, mein guter Kutscher, dass das rechte und das linke Vorderrad gebrochen sind. Ich hoffe doch, mit den Pferden ist alles in Ordnung. Es wäre doch schrecklich, wenn sie fliehen würden.“

Da entgegnete der Kutscher der Königin: „Die Pferde haben sich nur ein wenig erschreckt. Ich steige kurz ab und beruhige die Pferde wieder.“

Da sprach der König zu seinem Kutscher: „Oh Kutscher, Kutscher, mein treuer Kutscher, mein bester Kutscher, gib Acht, dass dir nichts geschieht.“

Da erwiderte der Kutscher dem König: „Oh nein, mir geschieht schon nichts. Ich werde die Pferde beruhigen und dann auch die Räder kontrollieren, ob nichts kaputt ist.“

Der Kutscher stieg ab, begab sich zu den Pferden und beruhigte die Pferde. Dan kontrollierte er nacheinander das linke Vorderrad, das linke Hinterrad, das rechte Hinterrad und das rechte Vorderrad und dann noch einmal die ganze Kutsche. Dann kletterte er wieder auf den Kutschbock und ergriff die Zügel der Pferde.

Der König schaute die Königin an und fragte dann seinen Kutscher: „Kutscher, mein bester Kutscher, welches der Räder ist denn zerbrochen?“

Da antwortete der Kutscher dem König: „Es ist nicht das linke Vorderrad, nicht das linke Hinterrad, nicht das rechte Hinterrad und auch nicht das rechte Vorderrad. Auch mit der Kutsche ist alles bestens. Ich nehme an, wir sind nur über eine dürren Ast gefahren, der brach und die Pferde erschreckte.“

Da sagte die Königin zu ihrem Kutscher: „Kutscher, mein treuer Kutscher, mein allerbester Kutscher, dann können wir ja durch diese dunkle Nacht weiterfahren und bald zu Hause sein.“ Der Kutscher antwortete der Königin: „Natürlich, verehrteste Königin. Bald sind wir zu Hause. Ich werde die Pferde antreiben, damit wir schnell diese dunkle Nacht hinter uns lassen können und wieder im hell erleuchteten Schloss sind.“

Der Kutscher trieb die Pferde an und bald erreicht sie das Schloss.

Der Kutscher kletterte vom Kutschbock, und half dem König und der Königin aus der Kutsche. Er spannte die Pferde aus und überprüfte noch einmal das linke Vorderrad, das linke Hinterrad, das rechte Hinterrad und das rechte Vorderrad. Dann gab er den Pferden zu fressen. Sie hatten es sich redlich verdient.

Der König und die Königin waren sehr stolz auf ihren klugen Kutscher. Und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute, der König, die Königin, der Kutscher, die braven Pferde und die Kutsche mit den vier Rädern.

Hochzeitsbank als HochzeitsgeschenkEine tolle Idee: Lassen Sie das Brautpaar auf einer Hochzeitsbank mit Gravur sitzen und schenken Sie diese später dem Brautpaar als Hochzeitsgeschenk und Erinnerung an dieses lustige Hochzeitsspiel.

Kutscherspiel Varianten

Wenn Ihnen beim Kutscherspiel das einfache Aufstehen zu langweilig ist, können Sie jedem natürlich noch eine Bewegung zuweisen. Je witziger die Bewegung oder Aktion ist, desto witziger ist das Kutscherspiel.

Z.B. König und Königin: winken, verbeugen sich oder küssen sich
Kutscher: Hacken zusammenknallen oder mit der Peitsche knallen
Pferde: wiehern und mit den Hufen scharren
Räder: sich drehen

Accessoires für das Kutscherspiel

Kutscherspiel als lustiges HochzeitsspielMit ein paar passenden Accessoires für die jeweiligen Teilnehmer wird das Kutscherspiel noch lustiger. Z.B. mit: Schwarzer Zylinder, Krönchen, Zepter, weiße Handschuhe, Wagenrad, lustige Pferdemasken, etc.

Ihr könnt die Accessoires auch schon als fertiges Set kaufen. Erhältlich bei Galleryy ab 49€.

Weitere Infos und ähnliche Themen zu Kutscherspiel

Noch mehr Hochzeitsspiele:


loading